Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Viel Spott über Pannen bei letztem Gruppenspiel: Fetzen-Trikots - und ein kaputter Ball
Sport 20.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Viel Spott über Pannen bei letztem Gruppenspiel: Fetzen-Trikots - und ein kaputter Ball

Über die "Trikots aus Esspapier" spottete am Montag das Netz.

Viel Spott über Pannen bei letztem Gruppenspiel: Fetzen-Trikots - und ein kaputter Ball

Über die "Trikots aus Esspapier" spottete am Montag das Netz.
Foto: AFP
Sport 20.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Viel Spott über Pannen bei letztem Gruppenspiel: Fetzen-Trikots - und ein kaputter Ball

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Sie gingen reihenweise kaputt, die Trikots der Schweizer Nationalspieler. Die Spieler nahmen es mit Humor. Häme ließ aber auch nicht lange auf sich warten.

(dpa) - Der Spott war nach der Trikot-Farce der Schweizer Fußball-Nationalmannschaft gewiss. „Es fehlen nur noch Torgefahr und reissfeste Trikots“, schrieb der Sender SRF auf seiner Homepage nach der Nullnummer im letzten EM-Gruppenspiel der Eidgenossen am Sonntagabend in Lille gegen Frankreich. „Die Franzosen gingen den Schweizern gestern Abend ganz schön an die Wäsche“, schrieb die Boulevardzeitung „Blick“ in der Nacht auf Montag und zählte insgesamt sieben Trikots, die den Reißtest nicht bestanden hatten.

„Wir Schweizer sind halt nur so zu stoppen“, kommentierte Granit Xhaka die kuriosen Szenen mit zerrissenen Trikots. Allein der Profi, der zur nächsten Saison von Borussia Mönchengladbach zum FC Arsenal wechselt, musste zweimal das Trikot tauschen. „Was soll ich dazu sagen, das passiert“, meinte Xhakas Auswahl- und Noch-Vereinskollege Yann Sommer.

Auch der Torhüter wertete die zerfetzten Trikots als Zeichen eines intensiven und kampfbetonten Spiels. Gleichwohl räumte Sommer ein, dass es vielleicht ein bisschen viele kaputte Shirts gab, ehe er schnell noch den Fabrikanten als „großartig“ lobte. Unter dem Hashtag #trikotgate ergoss sich via Twitter jedoch reichlich Häme über den Hersteller.




Allerdings schaffte auch der Ball keine 90 Minuten: Bei einem Zweikampf nach dem Seitenwechsel zwischen dem Schweizer Valon Behrami und Frankreichs Antoine Griezmann ging dem Spielgerät die Luft aus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Gruppe A: Der Joker sticht rechtzeitig
Ein Doppelschlag beschert Frankreich den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Heim-EM. Der eingewechselte Griezmann (90.') und Payet in der Nachspielzeit trafen zum erlösenden 2:0 gegen Albanien.
Späte Erlösung: Antoine Griezmann traf zum 1:0 erst in der 90. Minute.