Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Videoprotest der Handballstars
Sport 2 Min. 03.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Videoprotest der Handballstars

Hart, härter, Handball: Nicht nur auf Topniveau geht es ordentlich zur Sache. Hier kämpfen. Magdeburgs Piotr Chrapkowski (l.) und der Flensburger Magnus Rod um den Ball.

Videoprotest der Handballstars

Hart, härter, Handball: Nicht nur auf Topniveau geht es ordentlich zur Sache. Hier kämpfen. Magdeburgs Piotr Chrapkowski (l.) und der Flensburger Magnus Rod um den Ball.
Foto: dpa
Sport 2 Min. 03.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Videoprotest der Handballstars

Die Klagen über die Belastung im Profihandball gibt es schon lange. Geändert hat sich nichts. Nun protestieren die weltbesten Spielerinnen und Spieler gemeinsam gegen die Hatz.

(dpa) - Aktuell sind sie die besten Handballerinnen und Handballer, ihr Anliegen hingegen ist schon alt. Mit einem Video haben etliche Weltklassespielerinnen und -Spieler gegen die zunehmende Belastung durch immer mehr Spiele und Turniere protestiert. In dem 1'43'' langen Stück treten Profis wie die deutschen Nationalspieler Uwe Gensheimer und Patrick Wiencek, Domagoj Duvnjak (CRO), der dänische Welthandballer und Weltmeister Mikkel Hansen, die rumänische Welthandballerin Cristina Neagu oder die norwegische Champions-League-Gewinnerin Nora Mörk auf.

Sie wollen auf die Folgen der Terminhatz für die Gesundheit der Spieler und für die Sportart selbst hinweisen. Zudem kritisieren sie, dass die Interessen der Spieler nicht berücksichtigt werden. „Die gesamten Konsequenzen für die Spieler sind, immer mehr zu spielen, ohne dass die Anzahl der Spiele in der gesamten Saison und der Druck auf die Spieler berücksichtigt wird“, sagt Gensheimer in dem Video, das am Mittwoch unter dem Hashtag #DontPlayThePlayers (Spielt nicht mit den Spielern) über das soziale Netzwerk Twitter verbreitet wurde.


Als der Handball nach Luxemburg kam
Parallel zum Basketball fand zu Beginn der 30-er Jahre des vorherigen Jahrhunderts auch der Handball seinen Weg nach Luxemburg. Zunächst als Ergänzungssport betrachtet, wurde er schnell volljährig.

„Die Folgen sind zahlreich und unverantwortlich gegenüber der Gesundheit der Spieler und letztlich schlecht für unseren Sport, den Handball“, klagt der französische Olympiasieger Nikola Karabatic. Hansen fordert: „Mit mehreren Ruhetagen stellen wir sicher, dass die Spieler physisch bereit sind und somit ihr Maximum auf dem Platz zeigen können.“

Idee war ein Selbstläufer

Initiator der Aktion ist die europäische Vereinigung der Handballer (EHPU), zu deren Mitgliedern auch die deutsche Vertretung Goal zählt. „Wir sind im zehnten Jahr mit dem Thema unterwegs. Die Erfolge sind überschaubar“, sagte der deutsche EHPU-Vizepräsident Markus Rominger, selbst mehrere Jahre Bundesligatorwart.

Frankreichs Handballstar Nikola Karabatic hebt warnend den Zeigefinger.
Frankreichs Handballstar Nikola Karabatic hebt warnend den Zeigefinger.
Foto: Reuters

Die Idee zu dem Video entstand bei der Männer-WM in Deutschland und Dänemark im Januar. „Das war ein Selbstläufer“, meinte Rominger. Mit dem Video ging zugleich auch eine Einladung an die Präsidenten und Generalsekretäre des Weltverbandes IHF und des europäischen Verbandes EHF zu einem Gespräch anlässlich des Final Fours in der Champions League am 1. und 2. Juni. Laut Rominger hat die EHF schon zugesagt.

Seit Jahren wird über die Belastung im Handball diskutiert, zuletzt während und nach der Männer-WM. So mussten viele der Bundesligaspieler nach zehn WM-Partien in 18 Tagen bereits anderthalb Wochen später mit ihren Vereinen um Punkte in der Liga und im Europapokal spielen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als der Handball nach Luxemburg kam
Parallel zum Basketball fand zu Beginn der 30-er Jahre des vorherigen Jahrhunderts auch der Handball seinen Weg nach Luxemburg. Zunächst als Ergänzungssport betrachtet, wurde er schnell volljährig.
Dänemarks Handballer erstmals auf WM-Thron
Dänemarks Handballer sind erstmals Weltmeister. Der Olympiasieger bezwang im Finale im heimischen Herning Norwegen und krönte mit dem zehnten Sieg im zehnten Spiel ein sensationelles Turnier.
Denmark's Mikkel Hansen celebrates scoring during the IHF Men's World Championship 2019 handball final match between Norway and Denmark at the Jyske Bank Boxen arena in Herning on January 27, 2019. (Photo by Jonathan NACKSTRAND / AFP)
Handball: Die EM sucht ihren Star
Bei der Handball-Europameisterschaft in Kroatien ist die Auswahl an prominenten Spielern groß. Die Frage lautet: Wer drückt dem Turnier seinen Stempel auf?
Frankreichs Nikola Karabatic verkörpert seit mehr als einem Jahrzehnt Weltklasse.