Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Videobeweis wird eingeführt
Sport 26.04.2017 Aus unserem online-Archiv
WM 2018 in Russland

Videobeweis wird eingeführt

FIFA-Präsident Gianni Infantino sprach in Santiago de Chile über den Videobeweis.
WM 2018 in Russland

Videobeweis wird eingeführt

FIFA-Präsident Gianni Infantino sprach in Santiago de Chile über den Videobeweis.
Foto: AFP
Sport 26.04.2017 Aus unserem online-Archiv
WM 2018 in Russland

Videobeweis wird eingeführt

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Gianni Infantino hat es bekräftigt: Bei der WM 2018 in Russland wird der Videobeweis eingeführt. Bislang hat die FIFA nur positive Rückmeldungen erhalten, doch es besteht auch noch Klärungsbedarf.

(sid) - FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Einführung des Videobeweises zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland bekräftigt. "Der Video-Schiedsrichter wird kommen", sagte der Präsident des Weltverbandes auf dem Kongress des südamerikanischen Erdteilverbandes CONMEBOL in Santiago de Chile am Mittwoch: "Wir werden ihn bei der WM nutzen, weil wir bisher nur positives Feedback erhalten haben."

Ob die Technologie endgültig eingeführt wird, will das International Football Association Board (IFAB), die Regelhüter der FIFA, im März 2018 entscheiden - rechtzeitig vor der WM in Russland.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nun ist es offiziell. Bei der WM in Russland werden erstmals beim wichtigsten Fußball-Turnier Videoaufnahmen zur Überprüfung von Schiedsrichter-Entscheidungen genutzt. FIFA-Präsident Gianni Infantino glaubt, dass der Fußball damit gerechter wird.
Ob es dank des Videoschiedsrichters nun nicht mehr zu heiß diskutierten Szenen kommt?
Am 14. Juni beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Start der Großveranstaltung.
Germany's players gather ahead of extra time during the final football match between Germany and Argentina for the FIFA World Cup at The Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014. AFP PHOTO / NELSON ALMEIDA
Fifa-Präsident lobt Russland
Zwei Jahre vor der Fußball-WM in Russland lobt Fifa-Präsident Gianni Infantino das Gastgeberland und legt die Latte hoch. Nun reist er nach Katar.
Fifa-Präsident Gianni Infantino (l.) mit Russlands Sportminister Vitaly Mutko.
Fifa-Skandal rund um WM-Vergaben
Bei den Ermittlungen der Schweizer Staatsanwaltschaft rund um die Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar haben die Banken 53 Verdachtsfälle von Geldwäsche registriert.