Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US Open: Osaka und Serena Williams bestreiten Finale
Naomi Osaka ist die große Entdeckung der US Open 2018.

US Open: Osaka und Serena Williams bestreiten Finale

Foto: AFP
Naomi Osaka ist die große Entdeckung der US Open 2018.
Sport 2 Min. 07.09.2018

US Open: Osaka und Serena Williams bestreiten Finale

Ein aufstrebendes Talent muss gegen eine erfahrene Dominatorin ran: Naomi Osaka und Serena Williams haben es ins Finale der US Open geschafft.

(sid) - Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (USA/Weltranglistenposition: 26) und die Japanerin Naomi Osaka (19) bestreiten das Endspiel bei den US Open in New York. Die 36-jährige Williams ließ im Halbfinale der Lettin Anastasija Sevastova (18) beim 6:3, 6:0 in 66 Minuten kaum eine Chance. Die 16 Jahre jüngere Osaka zog gegen Williams' Landsfrau Madison Keys (14) mit 6:2, 6:4 nach 1.26' als erste Japanerin in ein Majorfinale ein.

"Das fühlt sich ein bisschen surreal an. Schon als Kind habe ich davon geträumt, gegen Serena ein Grand-Slam-Finale zu spielen", sagte Osaka: "Ich sollte sie aber nicht als mein Vorbild sehen, sondern als Gegnerin."

Williams spielt am Samstag (22 Uhr Luxemburger Zeit) auch darum, den Grand-Slam-Rekord der Australierin Margaret Court (24 Titel) zu egalisieren. Im Juli in Wimbledon hatte sie ihre erste Chance darauf im Finale gegen Angelique Kerber (D/4) vergeben. Osaka hat bislang nur das WTA-Turnier in Indian Wells im März gewonnen.

Osaka schon souverän gegen Williams

Das bisher einzige Duell mit ihrem großen Idol gewann jedoch die Tochter einer Japanerin und eines New Yorkers mit Wurzeln in Haiti. In Miami setzte sich Osaka souverän in zwei Sätzen durch. Das Turnier in Florida war für Williams allerdings erst das zweite nach ihrer Rückkehr auf die Tour. Am 1. September 2017, während der US Open, hatte sie ihre Tochter Olympia zur Welt gebracht.

Serena Williams ist im Finale die klare Favoritin.
Serena Williams ist im Finale die klare Favoritin.
Foto: AFP

Williams nannte ihr Comeback selbst "bemerkenswert". Sie sei erst bei "50, 60 Prozent" und noch immer auf dem Weg, "die Serena zu werden, die ich war. Und ich weiß nicht, ob ich überhaupt wieder physisch, emotional und mental so stark werde", sagte Williams und erinnerte an die Zeit der Geburt vor einem Jahr: "Damals habe ich um mein Leben gekämpft." Jetzt stehe sie am Anfang ihrer Rückkehr.

Dank ihrer Erfahrung von 30 Grand-Slam-Endspielen gilt Williams gegen die hochtalentierte Osaka dennoch als Favoritin. Insgesamt verlor Williams nur sieben Majorfinals, zwei Mal gegen Kerber, zwei Mal gegen ihre Schwester Venus (16) sowie je ein Mal gegen Samantha Stosur (AUS/64), Maria Sharapova (RUS/22) und Garbine Muguruza (E/12). In Flushing Meadows hat Williams 1999, 2002, 2008, 2012, 2013 und 2014 triumphiert.

Williams startet schwach ins Halbfinale

Auf dem Weg in ihr neuntes US-Open-Finale gab sie in sechs Matches nur einen Satz ab. Gegen Sevastova dominierte sie nach einem schwachen Start (0:2) nach Belieben. Sevastova, die zuvor Titelverteidigerin Sloane Stephens (USA/3) geschlagen und zum ersten Mal ein Grand-Slam-Halbfinale erreicht hatte, fehlten die Mittel, um Williams zu gefährden.

Auch Osaka marschierte bis auf den Satzverlust im Achtelfinale gegen die Weißrussin Aryna Sabalenka (20) souverän durch das Turnier. Gegen Keys, die im vergangenen Jahr das Finale in New York erreicht hatte, gelang ihr der erste Sieg im vierten Duell. Dabei wehrte sie alle 13 Breakbälle ihrer Kontrahentin ab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tennis / US Open: Serena Williams gewinnt "Sister Act"
Es ist der nächste Schritt in Richtung Kalender-Grand-Slam: Serena Williams gewinnt in drei Sätzen gegen ihre Schwester Venus und steht im Halbfinale. Auch Novak Djokovic und Marin Cilic haben die Vorschlussrunde erreicht.
Serena Williams (l.) und ihre Schwester Venus nach dem emotionalen Viertelfinale.
Tennis / US Open: Laut, schrill und ein bisschen verrückt
Um 17 Uhr Luxemburger Zeit werden bei den US Open in New York die ersten Punkte im Hauptfeld des vierten Grand Slams gespielt. Die Luxemburger Hoffnungen ruhen bei dem Turnier mit dem ganz besonderen Charme ausschließlich auf den Schultern von Gilles Muller.
Im Arthur Ashe Stadium fand schon so manch legendäre Partie statt.