Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unruhen bei Totenwache: Fußballikone Maradona beigesetzt
Sport 4 1 2 Min. 27.11.2020

Unruhen bei Totenwache: Fußballikone Maradona beigesetzt

Der Leichenwagen mit den sterblichen Überresten von Diego Maradona verlässt das Regierungsgebäude begleitet von Fans.

Unruhen bei Totenwache: Fußballikone Maradona beigesetzt

Der Leichenwagen mit den sterblichen Überresten von Diego Maradona verlässt das Regierungsgebäude begleitet von Fans.
Foto: Ferrari Raul/telam/dpa
Sport 4 1 2 Min. 27.11.2020

Unruhen bei Totenwache: Fußballikone Maradona beigesetzt

Tausende Argentinier erweisen ihrem Nationalhelden die letzte Ehre. Einige Fans dringen gar mit Gewalt in den Präsidentenpalast ein, um Abschied von dem Weltmeister von 1986 nehmen zu können.

(dpa) - Nach einem bewegten Leben zwischen Genie und Wahnsinn hat Diego Maradona seine letzte Ruhe gefunden: Einen Tag nach seinem Tod wurde der legendäre argentinische Fußballspieler und Nationalheld am Donnerstag auf dem Privatfriedhof Jardín de Bella Vista in einem Vorort von Buenos Aires an der Seite seiner Eltern bestattet. An der Beisetzung nahmen nur seine Angehörigen und enge Freunde teil. Zuvor war der Sarg in einem Trauerzug vom Regierungspalast im historischen Zentrum von Buenos Aires zu dem Friedhof gebracht worden. Zahlreiche Fans säumten die Strecke und erwiesen ihrem Idol die letzte Ehre.

Den ganzen Tag über hatten Tausende Menschen in der Casa Rosada Abschied von Maradona genommen. Nachdem sie zum Teil stundenlang in der Schlange gewartet hatten, liefen sie an dem mit Trikots und einer Nationalflagge bedeckten Sarg vorbei. Viele bekreuzigten sich und warfen Blumen über die Absperrung. Dabei gab es massenweise Rufe wie „Danke, Diego“ und „Ich liebe dich, Diego“.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Maradona war am Mittwoch im Alter von nur 60 Jahren in seinem Haus in Tigre nördlich von Buenos Aires an einem Herzinfarkt gestorben. Er war erst zwei Wochen zuvor nach einer Operation wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der einstige Spitzensportler hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit erheblichen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.


A man waves the flag of Argentina with a photo of late Argentinian football legend Diego Maradona, on November 26, 2020 outside the San Paolo stadium in Naples as he and others come to mourn the death of Maradona. - Maradona, widely remembered for his "Hand of God" goal against England in the 1986 World Cup quarter-finals, died on November 25, 2020 of a heart attack at his home near Buenos Aires in Argentina, while recovering from surgery to remove a blood clot on his brain. (Photo by Filippo MONTEFORTE / AFP)
Land unter Schock: Argentinien kann Maradonas Tod kaum glauben
Im Präsidentenpalast wird der Leichnam von Diego Maradona aufgebahrt. Das Land steht unter Schock: Seine Landsleute liebten und verdammten „El Dios“ gleichermaßen.

Auch Präsident Alberto Fernández nahm Abschied von dem wohl berühmtesten Sohn des Landes. Er umarmte Maradonas Töchter Dalma und Gianinna und legte ein Trikot von Maradonas erstem Verein Argentinos Juniors und ein Kopftuch der Menschenrechtsgruppe Großmütter der Plaza de Mayo auf dem Sarg ab. Vizepräsidentin Cristina Fernández nahm Maradonas Ex-Frau Claudia Villafañe in den Arm und drapierte Rosenkränze auf dem Sarg.

Auch die erste Mannschaft von Gimnasia y Esgrima erwies Maradona die letzte Ehre. Der Weltmeister von 1986 hatte das Team aus La Plata im vergangenen Jahr in einer schwierigen Situation als Trainer übernommen. An seinem 60. Geburtstag, am 30. Oktober, hatte er die Mannschaft zum letzten Mal spielen gesehen. Schon damals machte Maradona einen äußerst angeschlagenen Eindruck und musste von Begleitern beim Gehen gestützt werden.

Gegen Ende der Totenwache drangen einige Fans mit Gewalt in den Regierungspalast ein, weil sie befürchteten, nicht mehr zu dem Sarg ihres Idols vorgelassen zu werden. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge zu zerstreuen. Auch auf den umliegenden Straßen kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Aufgebrachte Fans schleuderten Steine und Flaschen auf die Polizei, die Beamten feuerten Gummigeschosse in die Menge und setzten Wasserwerfer ein. Schließlich wurde der Regierungspalast geschlossen und die Totenwache abgebrochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Diego Maradona: Trauer um eine Legende
Auf dem Rasen spielte Diego Maradona seine Gegner schwindelig, neben dem Platz stürzte er sich gerne auch mal ins Delirium. Nun ist die Fußballlegende gestorben.
(FILES) In this file photo taken on May 22, 1986 Argentine football star Diego Maradona, wearing a diamond earring, balances a soccer ball on his head as he walks off the practice field following the national selection's practice session in Mexico City. - Argentinian football legend Diego Maradona passed away on November 25, 2020. (Photo by JORGE DURAN / AFP)
Diego Maradona ist tot
Die Fußballwelt muss von einer Legende Abschied nehmen: Diego Maradona ist im Alter von 60 Jahren gestorben.
(FILES) In this file photo taken on March 07, 2020 Argentine former football star Diego Maradona acknowledges spectators during an homage before the start of the Argentina First Division 2020 Superliga Tournament football match Boca Juniors vs Gimnasia La Plata, at La Bombonera stadium, in Buenos Aires. - Argentine football great Diego Maradona was admitted to hospital on November 2, 2020 for medical checks, his personal doctor announced. (Photo by ALEJANDRO PAGNI / AFP)