Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trotz Korruptionsvorwürfen: Uefa-Verbände sichern Platini volle Unterstützung zu
Sport 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Trotz Korruptionsvorwürfen: Uefa-Verbände sichern Platini volle Unterstützung zu

Der Grund für die Millionenzahlung von Sepp Blatter an Michel Platini steht weiterhin noch nicht fest.

Trotz Korruptionsvorwürfen: Uefa-Verbände sichern Platini volle Unterstützung zu

Der Grund für die Millionenzahlung von Sepp Blatter an Michel Platini steht weiterhin noch nicht fest.
Foto: AFP
Sport 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Trotz Korruptionsvorwürfen: Uefa-Verbände sichern Platini volle Unterstützung zu

Die Verbände der Europäischen Fußball-Union stehen zu ihrem suspendierten Präsidenten Michel Platini. Sie sprachen ihm in Nyon das Vertrauen aus.

(sid) - Die Verbände der Europäischen Fußball-Union (Uefa) haben ihrem suspendierten Präsidenten Michel Platini (60 Jahre) das volle Vertrauen ausgesprochen und ihre Unterstützung zugesichert. Dies ergab die Krisensitzung der 54 Uefa-Länder am Donnerstag in Nyon (CH).

Platini war durch die Ethikkommission des Weltverbands Fifa ebenso wie Fifa-Präsident Joseph S. Blatter (79) für 90 Tage gesperrt worden. Grund ist eine bislang unerklärte Millionen-Zahlung von Blatter an Platini im Jahr 2011. Platini hatte umgehend angekündigt, seinen Namen reinwaschen und an seiner Kandidatur für die Fifa-Präsidentenwahl (26. Februar 2016) festhalten zu wollen.

Derzeit endet die Bewerbungsfrist am 26. Oktober, vier Monate vor der Wahl. Dass Platini aber den nötigen Integritätscheck der Fifa-Ethiker bestehen würde, ist derzeit unwahrscheinlich.

  • Mehr zum Thema

Ein Überblick der Fifa-Krise


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fall Platini : Philipp widerspricht Medienberichten
Der FLF-Präsident widersprach am Donnerstagabend den ersten Meldungen, wonach sich die Mitgliedsverbände blind hinter den von der Fifa-Ethikkommission gesperrten Uefa-Präsidenten Michel Platini stellen würden.
Paul Philipp: "Wir waren uns nur einig, dass Platini das Recht auf ein faires Urteil haben soll.“