Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trainer Schubert geht, Hecking kommt
Sport 2 Min. 21.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Bei Borussia Mönchengladbach

Trainer Schubert geht, Hecking kommt

André Schubert ist nicht länger Trainer von Borussia Mönchengladbach.
Bei Borussia Mönchengladbach

Trainer Schubert geht, Hecking kommt

André Schubert ist nicht länger Trainer von Borussia Mönchengladbach.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 21.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Bei Borussia Mönchengladbach

Trainer Schubert geht, Hecking kommt

Nun ist es offiziell: André Schubert ist nicht länger Trainer von Borussia Mönchengladbach. Der Verein will mit einem neuen Coach neue Impulse setzen. Ein Nachfolger ist bereits gefunden. Dieter Hecking übernimmt.

(müs/dpa) - Borussia Mönchengladbach hat sich von Trainer André Schubert getrennt. Das gab der Verein am Mittwochmorgen in einer Pressemitteilung bekannt. „Wir haben in den vergangenen Tagen viele Gespräche geführt und unsere sportliche Entwicklung analysiert und diskutiert und sind gemeinsam mit André zu dem Ergebnis gekommen, dass es für beide Seiten besser ist, unsere Zusammenarbeit jetzt zu beenden“, so Borussias Sportdirektor Max Eberl.

Der Verein will mit einem anderen Trainer einen Neustart machen. Eberl: „André hat uns in der vergangenen Saison großartig geholfen, als er die Mannschaft vom letzten Tabellenplatz auf Platz vier und über die Play-offs zu Beginn dieser Saison bis in die Champions League geführt hat. Aus unterschiedlichen Gründen ist die Entwicklung ins Stocken geraten.“

Schubert: "Neuer Impuls von außen"

Auch Schubert selbst hat sich bereits zu seiner Entlassung geäußert: „Nach einvernehmlichen Gesprächen sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass ein neuer Impuls von außen die richtige Maßnahme sein könnte, um den Club, der immer wichtiger und größer sein wird als der Einzelne, wieder in die Erfolgsspur zu bringen.“

Schubert kam im Juli 2015 zu Borussia und übernahm zunächst die U23 in der Regionalliga. Im September 2015 wurde er Nachfolger des zurückgetretenen Cheftrainers Lucien Favre. Schubert hatte seinen Vertrag erst im September um zwei Jahre bis Juni 2019 verlängert.

Seine Trennung zeichnete sich allerdings bereits seit Wochen ab. Spätestens nach den desaströsen Leistungen in der Bundesliga beim 1:4 in Dortmund und kurz darauf in der Champions League beim 0:4 in Barcelona ging der Trend nach unten. Vor den restlichen drei Bundesligaspielen in diesem Jahr hatten die Verantwortlichen dringend Punkte gefordert. Drei sind es geworden, allerdings äußerst glückliche beim 1:0-Sieg gegen den FSV Mainz 05. Mit nur 16 Zählern aus 15 Spielen steht die Mannschaft mittlerweile im Abstiegskampf.

Schubert mit guter Bilanz

Doch seine Bilanz ist so schlecht nicht: In 45 Bundesligaspielen gewann die Mannschaft 21 Mal mit dem Coach, der im Vorjahr eine bemerkenswerte Aufholjagd nach fünf Start-Niederlagen schaffte und die Mannschaft am Ende noch in die Champions League führte. In der laufenden Saison ging der Trend allmählich deutlich nach unten, am Ende erreichte der Trainer sein Team nicht mehr.

Nun soll es Dieter Hecking richten. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge ist er der neue Trainer der Borussia. Demnach soll der ehemalige Coach des VfL Wolfsburg einen Vertrag bis 2019 erhalten. Der Club wollte dies am Mittwochnachmittag noch nicht bestätigen. Man wolle den Nachfolger für Schubert „zeitnah“ präsentieren, hieß es.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laut Medienberichten plant der Schweizer Fußball-Erstligist bereits 2017 nicht mehr mit Mario Mutsch. Auch ein namhafter Teamkollege steht vor dem Abschied.
Mario Mutsch muss sich wohl einen neuen Verein suchen.
Transfersperre reduziert
Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid kann im kommenden Sommer wie gewohnt auf Shoppingtour gehen. Der CAS hat die Transfersperre gegen die "Königlichen" auf eine Periode reduziert.
Die Konkurrenz zittert wieder. Real Madrid darf im Sommer doch Spieler kaufen.
Der Fußballclub Leipzig ist zumindest bis Sonntag Bundesliga-Spitzenreiter. Damit ist die Bühne für das große Duell am Mittwoch gegen Bayern München auf jeden Fall bereitet.
Timo Werner (r.) brachte Leipzig gegen Hertha BSC auf Siegkurs.
Paris SG hat den Gruppensieg im letzten Spiel der Champions-League-Gruppenphase doch noch an den FC Arsenal abgeben müssen. Schuld war das Überraschungsteam des Abends, Rasgrad Ludogorez. Über ein Weiterkommen können sich Benfica Lissabon und der SSC Neapel freuen.
Rasgrad Ludogerez freute sich über das Unentschieden gegen Paris SG wie über einen Sieg.
Borussia Mönchengladbach hat den bisherigen Interimscoach André Schubert für seine Leistungen belohnt und ihn zum neuen Cheftrainer gemacht. Der 44-Jährige ersetzte Lucien Favre zu Beginn der Saison und war umgehend erfolgreich.
André Schubert brachte Borussia Mönchengladbach zurück in die Erfolgsspur.