Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tour de France: Gefährliche Nachlässigkeit
Leitartikel Sport 2 Min. 14.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Tour de France: Gefährliche Nachlässigkeit

Vorblidlich: Diese Zuschauer tragen eine Maske, aber längst nicht alle.

Tour de France: Gefährliche Nachlässigkeit

Vorblidlich: Diese Zuschauer tragen eine Maske, aber längst nicht alle.
Foto: AFP
Leitartikel Sport 2 Min. 14.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Tour de France: Gefährliche Nachlässigkeit

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Abstand halten, Maske tragen, die Hygieneregeln respektieren. Das klappte bei der Tour de France zu Beginn recht gut. Jetzt immer weniger. Hoffentlich läuft es bei der Luxemburg-Rundfahrt besser.

Die 107. Tour de France biegt auf die Zielgerade ein. Sechs Etappen bleiben noch. Trotzig schlängelt sich das Peloton durch die Straßen Frankreichs und zeigt der Corona-Pandemie die kalte Schulter. Die fragile Blase ist (noch) nicht geplatzt. Das strenge Hygienekonzept funktioniert, auch wenn der positive Test von Tourchef Christian Prudhomme, der nicht zur sogenannten Rennblase gehört, Schlagzeilen machte. 

Das Damoklesschwert schwebt jedoch weiterhin über den Köpfen der Radprofis ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Integration: Zweierlei Maß
Sport spielt bei der Integration eine wichtige Rolle. Die klappt allerdings auch in Luxemburg nicht zwangsläufig tadellos.
Miralem Pjanic hat sich zu einem der besten Mittelfeldspieler der Welt gemausert.
Rassismus bleibt in vielen Köpfen verankert
Colin Kaepernick protestierte gegen Polizeigewalt. Er kniete hin. Und avancierte zur Symbolfigur der "Black Lives Matter"-Bewegung. Auch in Luxemburg ist Zivilcourage im Kampf gegen Rassismus gefragt.
September 2016: Colin Kaepernick (v.) und Eric Reid knien während des Abspielens der US-amerikanischen Nationalhymne.