Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tischtennisteams verpassen Olympiaticket
Sport 22.01.2020

Tischtennisteams verpassen Olympiaticket

Sarah de Nutte überzeugte im Doppel, aber nicht im Einzel.

Tischtennisteams verpassen Olympiaticket

Sarah de Nutte überzeugte im Doppel, aber nicht im Einzel.
Foto: Yann Hellers/LW-Archiv
Sport 22.01.2020

Tischtennisteams verpassen Olympiaticket

Joe TURMES
Joe TURMES
Die Olympischen Spiele in Tokio finden ohne die Luxemburger Nationalteams statt. Singapur und Indien waren beim olympischen Qualifikationsturnier zu stark.

Luxemburgs Tischtennis-Nationalmannschaft der Frauen muss seinen Traum begraben, sich als Team für die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) zu qualifizieren. Ni Xia Lian und Co. unterlagen beim Olympischen Qualifikationsturnier im portugiesischen Gondomar mit 1:3 gegen den Weltranglistenfünften Singapur. Luxemburg wird auf Rang 21 geführt. Das Aus im 1/16-Finale war gleichbedeutend mit dem Aus im Turnier. Auch die Männer waren am Mittwochabend chancenlos. Beim Duell gegen Indien gab es eine 0:3-Niederlage.

Die Verantwortlichen des Tischtennisverbands hatten sich dazu entschieden, Ni und Sarah de Nutte für das Doppel zu nominieren. Wegen des Spielsystems hatte dies zur Folge, dass Ni und de Nutte nur jeweils ein Einzel bestreiten konnten. Die Taktik ging zunächst auf: Ni und De Nutte besiegten Yu Mengyu/Lin Ye mit 3:2. 

Im Anschluss musste sich Luxemburgs Nummer drei, Tessy Gonderinger (700), erwartungsgemäß mit 0:3 gegen die Weltranglistenachte Feng Tianwei geschlagen geben. 

Mladenovic führt mit 2:0

Im zweiten Einzel gab es dann einen schweren Rückschlag für Luxemburg. De Nutte (80), die im Doppel noch komplett überzeugt hatte, tat sich gegen Yu Mengyu (52) äußerst schwer und verlor mit 0:3.

Nun war Ni (44) unter Zugzwang, um Luxemburg  im Spiel zu halten. Gegen Feng verlor die 56-Jährige nach 1:0-Satzführung mit 2:3.

Trotz des Ausscheidens im Qualifikationsturnier wird Luxemburg im Tischtennis in Tokio vertreten sein: Ni hatte sich mit ihrem dritten Platz bei den Europaspielen in Minsk im vergangenen Jahr für das Einzel in Tokio qualifiziert.

Luka Mladenovic (211) schaffte bei den FLTT-Männern fast die Sensation gegen die Nummer 30 der Welt Sathiyan Gnanasekaran. Der Luxemburger führte mit 2:0-Sätzen. Dann kam der Inder besser mit der außergewöhnlichen Spielweise des Luxemburgers zurecht und setzte sich mit 3:2 durch. Eric Glod (209) verlor sein Einzel mit 1:3 gegen Sharath Kamal Achanta (33). Zu Beginn waren Gilles Michely und Glod im Doppel unterlegen gewesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.