Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tischtennisfrauen verabschieden sich erhobenen Hauptes
Sport 01.10.2021
Team-Europameisterschaft

Tischtennisfrauen verabschieden sich erhobenen Hauptes

Ni Xia Lian muss sich knapp geschlagen geben.
Team-Europameisterschaft

Tischtennisfrauen verabschieden sich erhobenen Hauptes

Ni Xia Lian muss sich knapp geschlagen geben.
Foto: Manfred Schillings
Sport 01.10.2021
Team-Europameisterschaft

Tischtennisfrauen verabschieden sich erhobenen Hauptes

Jan MORAWSKI
Jan MORAWSKI
Im Viertelfinale ist Schluss: Gegen Europameister Rumänien gelingt den FLTT-Frauen keine weitere Überraschung. Auch die Männer sind raus.

Die erfolgreiche Reise der luxemburgischen Tischtennisfrauen endete abrupt. Das FLTT-Team schied am Freitagabend im Viertelfinale der Team-Europameisterschaft in Cluj gegen Gastgeber und Titelverteidiger Rumänien aus.

Ni Xia Lian (Weltranglistenposition: 44), Sarah De Nutte (75), Tessy Gonderinger (702) und Ariel Barbosa (1.180) verloren klar mit 0:3, nachdem sie am Donnerstag sensationell mit 3:1 gegen Russland gewonnen hatten.

Historisches Ergebnis

Nachdem De Nutte mit 0:3 gegen Bernadette Szocs (25) verlor, sorgte Ni für das spannendste Spiel des Abends. Doch auch die gebürtige Chinesin musste sich Elizabeta Samara (30) nach vier umkämpften Sätzen geschlagen geben. Zum Abschluss konnte Gonderinger gegen Daniela Monteiro Dodean (108) nur noch wenig ausrichten.

Während die Rumäninnen, die den EM-Titel bereits 2017 und 2019 geholt hatten, weiter auf Erfolgskurs sind, müssen die Luxemburgerinnen die Heimreise antreten. „Unsere Frauen können stolz auf das Erreichen des Viertelfinales sein, was ein historisches Ergebnis ist“, schreibt der Verband in den sozialen Medien. Ni und Co. sind nun für die Mannschafts-WM qualifiziert, die 2022 in China stattfinden wird.

Luka Mladenovic spielt in Rumänien groß auf.
Luka Mladenovic spielt in Rumänien groß auf.
Foto: Manfred Schillings

Für die Männermannschaft hingegen reichte es in Cluj nicht zu einem Sieg. Eric Glod (209), Luka Mladenovic (213), Gilles Michely (406), Traian Ciociu (1.058) und Eric Thillen (1.632) verloren ihre Gruppenspiele jeweils mit 1:3 gegen Rumänien, Slowenien und Finnland.


Groupe DT Dudelange : Gauche à droite :  Peter Teglas,  Steve Goetzinger,  Fabio Santomauro, Gilles Michely,  Yohtaro Kobayashi et  Zoltan Fejer-Konnerth. Tennis de table : DT Hostert-Folschette - DT Dudelange, BDO TT League. Centre culturel et sportif,  Folschette. Foto : Stéphane Guillaume
Warum Düdelingens Titelmission in Gefahr ist
Nach zwei Spieltagen hat Tischtennis-Serienmeister Düdelingen den Anschluss an die Tabellenspitze verloren. Doch es gibt Hoffnung. Eine Analyse.

Besonders stark präsentierte sich Materialspezialist Luka Mladenovic, der mit seinem Sieg gegen den rumänischen Spitzenspieler Ovidiu Ionescu (55) ein dickes Ausrufezeichen setzte. Gegen Finnlands Nummer Eins Benedek Olah (78), der in der Saison 2013/2014 für Hostert-Folschette spielte, wäre dem 22-Jährige fast eine weitere Überraschung gelungen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Tischtennisfrauen wollen bei der Team-Europameisterschaft ins Viertelfinale. Im entscheidenden Spiel kommt es zu einem besonderen Duell.
De Nutte