Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Theis auf Konfrontationskurs mit dem Nationaltrainer
Sport 03.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Wegen Berufung von Nationalspielern

Theis auf Konfrontationskurs mit dem Nationaltrainer

Dan Theis, ein Rufer in der Wüste?
Wegen Berufung von Nationalspielern

Theis auf Konfrontationskurs mit dem Nationaltrainer

Dan Theis, ein Rufer in der Wüste?
Foto: Fabrizio Munisso
Sport 03.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Wegen Berufung von Nationalspielern

Theis auf Konfrontationskurs mit dem Nationaltrainer

In Luxemburg werden die Fußballvereine nicht informiert, wenn ihre Spieler in die Nationalmannschaft berufen werden. Eher ungewöhnlich. Jeunesse-Coach Dan Theis reicht es jetzt: Er fordert größeren Respekt für die Vereinstrainer.

(LS) - In Luxemburg werden die Fußballvereine nicht informiert, wenn ihre Spieler in die Nationalmannschaft berufen werden. Eher ungewöhnlich. Dan Theis reicht es jetzt: Er fordert größeren Respekt für die Vereinstrainer. Und ruft den Nationaltrainer dazu auf, solche Berufungen auch den Clubs mitzuteilen.

Der Jeunesse-Coach staunte am Sonntagabend nicht schlecht, als ihm gleich fünf Spieler - dabei handelt es sich um Ricky Delgado, Nenad Dragovic, Eric Hoffmann, Marvin Martins und Milos Todorovic - erklärten, sie seien die kommenden zwei Wochen beim Vereinstraining abwesend. Denn sie wären in den Nationalkader berufen worden, der während der kommenden zwölf Tage das EM-Qualifikationsspiel gegen die Ukraine am 15. November vorbereitet. Theis war umso überraschter, weil in den vergangenen Monaten nie mehr als zwei oder drei Jeunesse-Spieler eine Chance erhalten haben. Jetzt fehlen ihm gleich fünf Defensivspieler beim Training.

"Ich freue mich für die Spieler. Am liebsten hätte ich, wenn alle ihren Platz im Aufgebot hätten. Unsere Arbeit als Vereinstrainer wird jedoch erschwert, wenn wir stets erst im letzten Augenblick von den Spielern selbst informiert werden. Ich wünsche mir daher, dass uns der Nationaltrainer dies persönlich mitteilt. Für mich ist dies eine Frage des Respekts", so Theis, der selbst 35 Mal das Trikot der FLF-Auswahl trug.

Profispieler aus dem Ausland später beim Training

Holtz hat die Spieler im Hinblick auf die kommende internationale Aufgabe sehr früh einberufen. Bis Donnerstagabend einschließlich wird in Monnerich trainiert, ab Freitagabend dann im gewohnten Trainingslager in Lipperscheid. Die acht im Ausland tätigen Profispieler stoßen allerdings erst später zur Mannschaft. Im Ausland steht am kommenden Wochenende noch eine Meisterschaftsrunde an. In einer ersten Phase trainiert der Nationalcoach also ausschließlich mit den hierzulande tätigen Spielern.

Die Vereinstrainer müssen ihrerseits drei Wochen lang auf das nächste offizielle Spiel warten. Für die Vereine aus der BGL Ligue folgt in diesem Jahr nur noch eine Meisterschaftsbegegnung (am Sonntag, dem 23. November), ehe zwei Pokalrunden innerhalb von nur acht Tagen das Kalenderjahr abschließen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Manuel Cardoni im Interview
Als Trainer der U21 und der U19 hat Manuel Cardoni derzeit viel zu tun. Vor dem nächsten Wettbewerb hat sich der 45-Jährigr dennoch Zeit für ein Interview genommen und spricht über die Nachwuchsarbeit und seine persönliche Zukunft.
Manuel Cardoni: "Bei den Clubs sehe ich aber vor allem die Fortschritte im Erwachsenenbereich."
Alles-oder-Nichts-Spiel für Wiltz
In der Schlussphase der Spielzeit ist für Wiltz Rettung in Sicht. Präsident Michael Schenk erklärt im Interview, weshalb er an den Klassenverbleib glaubt und warum ein Abstieg nicht das Ende bedeuten würde.
Michael Schenk glaubt daran, dass Wiltz die Klasse halten wird.
FLF-Präsident Philipp und Nationalcoach Holtz nicht einer Meinung
Beim Luxemburger Fußballverband rumort es. Selbst wenn man nach außen hin ein Bild von „Friede, Freude, Eierkuchen“ zeichnet, so mehren sich die Zeichen, dass zwischenmenschlich nicht alles stimmt. Zwischen Vorstand und Trainerstab. Aber auch im Coachingstab selbst.
Nationaltrainer Luc Holtz hat es schwer, sich in diesen Tagen nur auf das Sportliche zu konzentrieren.