Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tennis-Startrainer Bob Brett ist tot
Sport 05.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Tennis-Startrainer Bob Brett ist tot

Bob Brett im Jahr 2000. Damals war er Trainer des Deutschen Nicolas Kiefer.

Tennis-Startrainer Bob Brett ist tot

Bob Brett im Jahr 2000. Damals war er Trainer des Deutschen Nicolas Kiefer.
Foto: Getty Images
Sport 05.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Tennis-Startrainer Bob Brett ist tot

Der australische Tennis-Startrainer Bob Brett ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Er hatte Einfluss auf die Karriere von Gilles Muller und Mandy Minella.

(sid/jot) - Der australische Startrainer Bob Brett ist mit 67 Jahren an Krebs gestorben. Das gab die Spielervereinigung ATP bekannt. Brett hatte auch Einfluss auf die Karriere von Gilles Muller und Mandy Minella. Beide trainierten Anfang der 2000er-Jahre an seiner Akademie in Montreuil bei Paris. „Ich hatte nicht viel mit ihm zu tun. Manchmal schaute er sich allerdings Trainingseinheiten an“, so Minella.

Mit Brett an seiner Seite hatte der Deutsche Boris Becker 1989 Wimbledon und die US Open gewonnen und eroberte mit dem Sieg bei den Australian Open 1991 die Spitze der Weltrangliste. Brett habe ihn stets „behandelt wie einen Erwachsenen“, schrieb Becker in seiner 2004 erschienenen Autobiografie „Augenblick, verweile doch“. Er habe ihm gesagt: „Ich erwarte Bereitschaft, Disziplin, Willen, Pünktlichkeit. Drei Stunden Training morgens, drei Stunden nachmittags, was du danach machst, interessiert mich nicht.“


Mandy Minella zu Beginn ihrer Karriere im Jahr 2003.
Mandy Minella zu Beginn ihrer Karriere im Jahr 2003.
Foto: Fernand Konnen

„Er war sehr gut darin, das umzusetzen, was ich ihm sagte“, erzählte Brett 2008 über die Zusammenarbeit mit Becker: „Sein Verständnis für Gegner war auch sehr gut, und ich ermutigte ihn, hart zu arbeiten, aber auch Erholung wertzuschätzen.“ Brett verdiente sich mit seinem jahrzehntelangen Einsatz einen exzellenten Ruf auf der Tour und arbeitete unter anderem mit den Grand-Slam-Siegern Johan Kriek (RSA) sowie Goran Ivanisevic und Marin Cilic (beide CRO) zusammen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alle internationalen Tennisturniere wurden bis zum 7. Juni abgesagt. Die Verbände reagieren damit auf die Corona-Virus-Pandemie.
40 TENNIS CNT Esch 18.03.1020 Schmuckbild
Sie hat sieben Mal in Wimbledon triumphiert, 107 Turniersiege gefeiert, 22 Grand-Slam-Titel geholt. Sie war 377 Wochen die Nummer eins im Frauen-Tennis. Am Freitag wird Steffi Graf 50 Jahre alt.
Steffi Graf gewann in ihrer Karriere 22 Grand-Slam-Titel.
Im Männer-Tennis
Wimbledonsieger Andy Murray ist die neue Nummer eins der Tennis-Welt. Der 29-Jährige profitierte am Samstag im Halbfinale des Masters-Turniers von Paris von der Absage des Kanadiers Milos Raonic.
Andy Murray absolvierte Aufwärmübungen, auch wenn er nicht antreten musste.
Federer gegen Djokovic
Die Herren-Halbfinals der US Open sind eine klare Sache für Novak Djokovic und Roger Federer. Djokovic macht kurzen Prozess mit dem verletzten Titelverteidiger, Federer dominiert das Schweizer Duell. Vor dem Match der Giganten gibt es das italienische Damen-Finale.
Federer ließ French-Open-Champion Stan Wawrinka im Schweizer Halbfinal-Duell am Freitag beim 6:3, 6:4, 6:1 keine Chance.