Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taaramäe entdeckt alte Kletterqualitäten
Sport 16.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Spanien-Rundfahrt

Taaramäe entdeckt alte Kletterqualitäten

Rein Taaramäe feiert seinen zweiten Vuelta-Etappensieg.
Spanien-Rundfahrt

Taaramäe entdeckt alte Kletterqualitäten

Rein Taaramäe feiert seinen zweiten Vuelta-Etappensieg.
Foto: AFP
Sport 16.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Spanien-Rundfahrt

Taaramäe entdeckt alte Kletterqualitäten

Rein Taaramäe hat die erste Bergankunft der 56. Vuelta a Espana zu seinen Gunsten entschieden. Primoz Roglic muss die Führng abgeben.

(dpa/jg) - Radprofi Rein Taaramäe (EST/Intermarché) hat nach zehn Jahren wieder eine Etappe bei der Spanien-Rundfahrt gewonnen und das Rote Trikot des Gesamtersten von Topfavorit Primoz Roglic (SLO/Jumbo) übernommen.

Der 34-Jährige, der seinen letzten internationalen Erfolg vor fünf Jahren feierte, holte sich am Montag nach 202,8 Kilometern bei der Bergankunft auf dem Picon Blanco den Sieg der dritten Etappe, nachdem er sich aus einer achtköpfigen Ausreißergruppe gelöst hatte.

Carapaz verliert Zeit

Roglic erreichte mit der Favoritengruppe 1'48'' hinter Taaramäe das Ziel. Der Tour-Gesamtdritte und Olympiasieger Richard Carapaz aus Ecuador (Ineos) musste dagegen abreißen lassen und verlor rund eine Minute auf Roglic.


Team Jumbo's Slovenian rider Primoz Roglic celebrates on the podium with the overall leader's red jersey after winning the 1st stage of the 2021 La Vuelta cycling tour of Spain, an 7,1 individual time-trial race from Burgos to Burgos, on August 14, 2021. (Photo by ANDER GILLENEA / AFP)
Roglic setzt sofort ein Zeichen
Primoz Roglic hat seine Ambitionen zum Auftakt der Vuelta a Espana gleich untermauert.

Taaramäe schüttelte auf dem 7,6 Kilometer langen Schlussanstieg mit durchschnittlich 9,3 Prozent Steigung seine Mitausreißer ab und siegte mit 21 Sekunden Vorsprung vor dem US-Amerikaner Joe Dombrowski (Emirates). Taaramäe liegt damit in der Gesamtwertung nun 25 Sekunden vor dem Franzosen Kenny Elissonde (Trek), der ebenfalls zu den Ausreißern des Tages gehörte und Dritter wurde. Der Slowene Roglic folgt 30 Sekunden zurück auf Platz drei.

Auf der vierten Etappe am Dienstag über 163,9 Kilometer von El Burgo de Osma nach Molina de Aragon wartet auf die Fahrer ein welliges Profil. Die Vuelta endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

Bernal und Co. bleiben dran

In der Gesamtwertung wird bei der mit vielen Stars besetzten Rundfahrt ein Zweikampf zwischen Titelverteidiger Roglic und Kolumbiens Giro-Sieger Egan Bernal (Ineos) erwartet. Der Kolumbianer gehörte am Montag zur kleinen Gruppe um Roglic, genau wie auch Enric Mas (E), Alejandro Valverde (E), Miguel Angel Lopez (COL/alle Movistar), Mikel Landa (E/Bahrain), Giulio Ciccone (I/Trek) und Adam Yates /GB/Ineos).


Alex Kirsch (Trek-Segafredo) und Jempy Drucker (Cofidis) - Radsport-Landesmeisterschaften 2021 - Straßenrennen - Foto: Serge Waldbillig
So sehen die Ambitionen der Luxemburger aus
Kevin Geniets und Alex Kirsch nehmen an der Vuelta a Espana teil. Beide haben viel vor. Sie wollen sich in Szene setzen.

Luxemburgs zwei Vuelta-Teilnehmer hatten am Montag erwartungsgemäß nichts mit dem Ausgang der Etappe zu tun. Kevin Geniets (Groupama) und Alex Kirsch (Trek) gingen an der Schlusssteigung nicht ans Limit. Sie erreichten das Ziel als 102. (Geniets auf 11'54'') und 131. (Kirsch auf 14'50''). In der Gesamtwertung ist Geniets 115. (auf 13'37'') und Kirsch  146. (16'53'').

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema