Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stimmen nach der Niederlage: Holtz: "Ich habe jedem Spieler gratuliert"
Sport 2 Min. 13.11.2016

Stimmen nach der Niederlage: Holtz: "Ich habe jedem Spieler gratuliert"

Luc Holtz: "Den Unterschied zu Gunsten der Niederlande machte letztlich die Bank aus."

Stimmen nach der Niederlage: Holtz: "Ich habe jedem Spieler gratuliert"

Luc Holtz: "Den Unterschied zu Gunsten der Niederlande machte letztlich die Bank aus."
Foto: Ben Majerus
Sport 2 Min. 13.11.2016

Stimmen nach der Niederlage: Holtz: "Ich habe jedem Spieler gratuliert"

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Die FLF-Auswahl musste sich gegen die Niederlande geschlagen geben. Nach der Partie äußerten sich Luc Holtz, Chris Philipps und der gegnerische Coach Danny Blind zur Begegnung.

(DaH/bob) - Die Luxemburger Fußball-Nationalmannschaft musste sich am Sonntagabend mit 1:3 gegen die Niederlande geschlagen geben. Nach der Partie äußerten sich FLF-Coach Luc Holtz, Nationalspieler Chris Philipps sowie der niederländische Trainer Danny Blind.

Nationaltrainer Luc Holtz zeigte sich nach Schlusspfiff stolz angesichts der Leistung seiner Mannschaft: "Nach dem Spiel habe ich jedem Spieler gratuliert. Wer mich kennt, der weiß, dass ich jede Partie gewinnen will, aber heute bin ich auch trotz des 1:3 stolz auf meine Mannschaft. Wir waren mit den Niederländern mehr als 60 Minuten auf Augenhöhe. Wenn man bedenkt, unter welchen Umständen wir in die Partie gingen, dann konnte einem vor dem Anpfiff angesichts der Ausfälle von sieben potenziellen Stammspielern und der Qualität des Gegners schon angst und bange werden. Umso stolzer bin ich daher nach der Partie auf die Leistung meiner Mannschaft."

Warum es nicht zu einem Punktgewinn reichte, wusste Holtz ebenfalls: "Den Unterschied zu Gunsten der Niederlande machte letztlich die Bank aus. Nach 60 Minuten wurden bei uns – auch in Ermangelung von Wechselmöglichkeiten – die Beine schwer. Bei den Gästen wurde Arjen Robben vom FC Bayern durch Memphis Depay von Manchester United ersetzt."

Holtz hofft auf Bestbesetzung

Aufgrund der guten Leistung blickt Holtz denn auch bereits optimistisch auf das Spiel gegen Frankreich am 25. März 2017: "Die bisherigen Leistungen lassen uns hoffnungsvoll auf das Spiel gegen unseren großen Nachbarn vorausschauen. Ich würde mir nur wünschen, gegen Frankreich auch endlich personell aus dem Vollen schöpfen zu können. Gegen Schweden fehlten uns sechs, heute sieben potenzielle Stammspieler. Gegen Frankreich wäre es daher spannend zu sehen, zu was für einer Leistung aber auch zu welchem Resultat wir in der Lage wären. Ich hoffe daher,  dass sich dann von der heutigen Mannschaft niemand verletzt und dass wir auch die besagten Sieben wieder dabei haben."

Chris Philipps zeigte nach der Partie gemischte Emotionen: "Im ersten Durchgang hatten wir einige Gelegenheiten und standen kompakt. Durch unseren Treffer haben wir zurück ins Spiel gefunden. In der zweiten Hälfte wurde es dann deutlich schwerer. Aufgrund des desaströsen Zustands des Platzes war es enorm anstrengend. Das hat sich mit der Zeit bemerkbar gemacht. Wenn die verletzten dabei gewesen wären, hätten wir das Spielfeld meiner Meinung nach allerdings nicht als Verlierer verlassen."

Danny Blind: "Wir haben heute einen wichtigen Sieg gegen einen gefährlichen und guten Gegner eingefahren"
Danny Blind: "Wir haben heute einen wichtigen Sieg gegen einen gefährlichen und guten Gegner eingefahren"
Foto: Fabrizio Munisso

Auch Gäste-Coach Danny Blind äußerte sich nach der Partie: "Wir haben heute einen wichtigen Sieg gegen einen gefährlichen und guten Gegner eingefahren. Dies ist nicht mehr das Luxemburg von vor 25 Jahren. Dessen waren wir uns vor der Partie bereits angesichts ihrer bisherigen Leistungen bewusst – und dies bestätigte sich auch auf dem Feld. Zufrieden bin ich neben dem Resultat spielerisch auch mit unserer zweiten Halbzeit, in der sich vor allem Memphis Depay ein Sonderlob verdiente, der für uns zum Matchwinner wurde. Durch diesen Erfolg bleiben wir auf Kurs, was die WM-Qualifikation angeht – und sogar in Schlagdistanz zu Tabellenplatz eins."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema