Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sportmuffel stellen König Fußball in den Schatten
Sport 31.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Studie aus Luxemburg

Sportmuffel stellen König Fußball in den Schatten

Der Fußball begeistert nicht jeden.
Studie aus Luxemburg

Sportmuffel stellen König Fußball in den Schatten

Der Fußball begeistert nicht jeden.
Foto: AFP
Sport 31.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Studie aus Luxemburg

Sportmuffel stellen König Fußball in den Schatten

Fußball und Radsport dominieren in der Gunst der Luxemburger Sportfans. Doch neben den anderen Disziplinen macht sich eine Interessengruppe besonders breit.

(jan) - Dass der Luxemburger sportbegeistert ist, ist allgemein bekannt. Oder etwa nicht? Nach einer neuen Studie von TNS-Ilres ist fast die Hälfte der Menschen aus dem Großherzogtum gar nicht oder nur unregelmäßig an einer nationalen Sportart interessiert.

31 Prozent der Befragten gaben an, dass sie den Sport in Luxemburg nicht regelmäßig verfolgen, 13 Prozent interessieren sich überhaupt nicht dafür. Und wer im radsportbegeisterten Luxemburg von einem harten Zweikampf an der Spitze der Beliebtheitsskala ausgegangen ist, der wird ebenfalls eines Besseren belehrt.

Diese nationalen Sportarten verfolgen die Luxemburger am liebsten.
Diese nationalen Sportarten verfolgen die Luxemburger am liebsten.
Foto: Screenshot/tns-ilres.com

Mit 17 Prozent thront König Fußball in Luxemburg ganz klar an der Spitze. Im Vergleich des internationalen Sports wird die Disziplin gar von 29 Prozent der Menschen besucht oder eingeschaltet. Der Radsport landet mit jeweils acht Prozent abgeschlagen auf Rang zwei (national) und drei (international).

Ebenfalls beliebt unter den Luxemburgern ist der Motorsport, der in der internationalen Rangliste sogar gleich hinter dem Fußball platziert ist (9%). Im Land schaffen es die Rennsportfans mit vier Prozent auf Rang drei, gefolgt von Basketball (4%) und Tennis (4%).

Im Vergleich zu denen der Sportmuffel in Luxemburg gehen diese Zahlen jedoch ziemlich unter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Xavier Bettel ist Sportfan. Das "Luxemburger Wort" hat den Premier gefragt, welche Rolle der Sport in seiner Jugend gespielt hat. Der 44-Jährige erzählt von seiner Kindheit in Crauthem, vom Golfspielen am Wahltag und von Sportlern in der Politik.
Sportfan Xavier Bettel: Im Juli feuerte er mit Erbgroßherzog Guillaume (l.) im Achtelfinale von Wimbledon Gilles Muller an.
Neben dem WM-Qualfikationsspiel zwischen Luxemburg und Frankreich war das Sportprogramm am Wochenende wieder reichlich gefüllt.
Start mit Yonas Kinde (255) Pol Mellina (233) Jerome Ewen (206) Charel Grethen (241) und Christophe Kass (250) / Leichtathletik, Tour de Dudelange, 10-km-Meisterschaft, Duedelingen / 26.03.2017 / Duedelingen / Foto: Christian Kemp
Wenig Interesse am Sport
Viele Sitze bleiben in Luxemburgs Sporthallen und Stadien leer. Das Interesse am Sport stagniert. Immer stärker in den Fokus rücken dagegen die internationalen Topathleten.
Leere Ränge, leere Tribünen, wenig Zuschauer.