Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Speltz erneut Landesmeister
Bob Speltz schaffte die Überraschung bei den Männern.

Speltz erneut Landesmeister

Bob Speltz schaffte die Überraschung bei den Männern.
Sport 15.03.2012

Speltz erneut Landesmeister

Zum ersten Mal in seiner Karriere konnte sich der Itziger Ben Speltz den Badminton-Landesmeistertitel bei den Männern sichern. In einem hartumkämpften Finale in Düdelingen schaltete er Joé Michels aus, welcher etwas überraschend den Finaleinzug geschafft hatte.

Zum ersten Mal in seiner Karriere konnte sich der Itziger Ben Speltz den Badminton-Landesmeistertitel bei den Männern sichern. In einem hartumkämpften Finale in Düdelingen schaltete er Joé Michels aus, welcher etwas überraschend den Finaleinzug geschafft hatte.

In einer überaus eng geführten Halbfinalpartie bekam der junge Michels es mit Titelverteidiger Philippe Hengen zu tun. Doch der favorisierte Hengen vermochte sich im ersten Satz nicht entscheidend abzusetzen. Michels ließ sich auch bei kleinen Rückständen nicht abschütteln: Bei 19:19 markierte er zwei wichtige Punkte nacheinander und sicherte sich den ersten Satz.

Im zweiten Durchgang agierte Michels selbstsicherer und lag mit 16:11 das erste Mal deutlich in Führung. Bei Hengen mehrten sich die Fehler. Er konnte den Rückstand zwar nochmals verkürzen, unterlag am Ende dann doch mit 18:21.

Im Finale war Michels vom anstrengenden Halbfinale sichtlich gezeichnet und Speltz konnte seine Erfahrung vollends ausspielen. Nach einem ausgeglichenen Auftakt zog Speltz bei einem 4:6-Rückstand entscheidend auf 13:6 davon und gewann mit 21:13. Michels mühte sich und konnte im zweiten Satz bis 11:11 auch an Speltz dranbleiben, bevor dieser sich erneut Punkt um Punkt absetzte und deutlich mit 21:13 den Titel holte.

Nach dem Spiel zeigte sich Speltz äußerst zufrieden über seinen Turnierverlauf: „Im ersten Spiel war meine Leistung noch verbesserungswürdig, doch in der nächsten Partie lief es bereits besser und im Finale hab ich dann ganz gut und mit viel Selbstvertrauen gespielt. Mein Gegner war zudem etwas platt von seinem Halbfinale, was sich zu meinen Gunsten auswirkte.“

Neuauflage

Bei den Frauen kam es zu einer Neuauflage des Finales der vergangenen Saison zwischen Claudine Barnig und Lisa Hariati. Hariati wollte von Beginn an keine Zweifel an ihrer eigenen Nachfolge lassen, ging souverän in die Partie, ehe Barnig ihre eigene Fehlerquote nach unten revidierte, aufschließen konnte und somit die Partie ausgeglichener gestaltete. Nachdem Barnig den ersten Satz knapp mit 21:19 gewonnen hatte, musste sie in der Folge die Überlegenheit von Hariati eingestehen und die weiteren zwei Sätze deutlich mit jeweils 14:21 und 11:21 abgeben.