Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Slowakei-Spiel am Freitag: Macht es besser als Spanien!
Aurélien Joachim spielt erstmals von Beginn an in dieser EM-Qualifikation.

Slowakei-Spiel am Freitag: Macht es besser als Spanien!

Foto: Ben Majerus
Aurélien Joachim spielt erstmals von Beginn an in dieser EM-Qualifikation.
Sport 2 Min. 27.03.2015

Slowakei-Spiel am Freitag: Macht es besser als Spanien!

Im Rahmen der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich tritt Luxemburg am Freitag um 20.45 Uhr in der Slowakei an, beim Tabellenführer der Gruppe C. Die in dieser Kampagne noch ungeschlagenen Hausherren starten als klarer Favorit.

Von Laurent Schüssler aus Zilina.

Im Rahmen der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich tritt Luxemburg am Freitag um 20.45 Uhr in der Slowakei an, beim Tabellenführer der Gruppe C. Die in dieser Kampagne noch ungeschlagenen Hausherren starten als klarer Favorit.

Die FLF-Auswahl steht auf dem Papier vor einer unlösbaren Aufgabe. Im Stadion des MSK Zilina, dort wo der amtierende Europameister aus Spanien im Oktober mit 1:2 verlor, sollen die Spieler von Luc Holtz das Unmögliche schaffen. Die Slowakei ist nach vier Spieltagen neben der Tschechischen Republik, Israel und England eine von nur vier Mannschaften mit dem Punktemaximum. Gerade das kleine Luxemburg soll dies jetzt ändern.

Holtz übte sich in Zilina erneut in Geheimhaltung. Das Abschlusstraining vor Ort fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Er will den Slowaken nicht in die Hände spielen und seine Mannschaftsaufstellung vorzeitig bekannt geben. So ist auch noch nicht bekannt, ob er an einem System mit zwei Stürmern festhält oder doch eher eine defensivere Variante wählt wie im Spiel gegen Spanien mit einem Mittelfeld aus fünf Mann.

"Fußball wird nicht nur in der Luft gespielt"

In beiden Fällen steht aber fest, dass Aurélien Joachim zu einem ersten Einsatz in der EM-Qualifikation von Beginn an kommen wird, nachdem er die drei ersten Begegnungen wegen einer Sperre beziehungsweise einer Blessur verpasste.

Bei der 0:3-Niederlage gegen die Ukraine im November wurde er nach rund einer Stunde Spielzeit eingewechselt. Mit Martin Skrtel und Jan Durica sieht er sich zwei erfahrenen, groß gewachsenen und physisch starken Gegnern gegenüber. Diese körperliche Herausforderung macht ihm aber keine Angst: "Fußball wird nicht nur in der Luft gespielt. Wenn der Gegner uns in den Kopfballduellen überlegen ist, spielen wir vielleicht vermehrt über den Boden", gab er bei der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel schmunzelnd Einblick in die Luxemburger Taktik.

Die Aussage, es sei für die Luxemburger Elf wohl von Vorteil, dass die Slowakei sich schwer damit tut, das Spiel zu gestalten, wollte er so nicht im Raum stehen lassen: "Das werden wir nach den 90' wissen. Jedes Spiel hat seine eigene Geschichte."

Hoffnung macht ein Test-Länderspiel vor vier Jahren im Stade Josy Barthel. Damals besiegte Luxemburg seinen Gegner aus der Slowakei durch zwei Tore von da Mota mit 2:1. Nationaltrainer Holtz glaubt allerdings nicht, dass diese Begegnung irgendeinen Einfluss haben wird: "Wir haben innerhalb der Mannschaft nicht einmal darüber gesprochen. Einerseits liegt dieser Erfolg bereits vier Jahre zurück, andererseits handelte es sich damals lediglich um ein Test-Länderspiel." Am Freitagabend wird es hingegen richtig ernst.

Das LW informiert Sie am Freitag ab 20.30 Uhr mit dem Liveticker über alles Wissenswerte vor und während der Begegnung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EM-Qualifikation: Luxemburg will gegen die Slowakei überraschen
Zum Abschluss der EM-Qualifikation im Fußball empfängt Luxemburg am Montag um 20.45 Uhr im Stade Josy Barthel die favorisierte Slowakei. Nur 72 Stunden nach dem Gastspiel bei Europameister Spanien eine schwierige Aufgabe. Gleichzeitig ist es das letzte Spiel in der Qualifikation zur EM 2016.
die beiden Torschuetzen jubeln: Chris Philipps (Luxemburg #6) und Aurelien Joachim (Luxemburg #13)

/ Fussball, Saison 2015-2016, Freundschaftsspiel / 05.10.2015 /
Nationalmannschaft Luxemburg - SV Sandhausen / 
Stade am Poetz, Weidingen/Wiltz /
Foto: Ben Majerus