Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schumacher tritt als F91-Präsident zurück
Sport 03.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Schumacher tritt als F91-Präsident zurück

Romain Schumacher bleibt dem Vorstand weiter treu.

Schumacher tritt als F91-Präsident zurück

Romain Schumacher bleibt dem Vorstand weiter treu.
Foto: Fernand Konnen
Sport 03.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Schumacher tritt als F91-Präsident zurück

Joé WEIMERSKIRCH
Joé WEIMERSKIRCH
Romain Schumacher tritt mit sofortiger Wirkung als Präsident von F91 Düdelingen zurück. Er bleibt jedoch im Vorstand.

Romain Schumacher tritt von seinem Posten als Vereinspräsident des Fußballclubs F91 Düdelingen zurück. In einer Mitteilung verkündet der Verein den sofortigen Rücktritt des 61-Jährigen. Schumacher bleibt seinem Herzensclub jedoch als Vorstandsmitglied erhalten.

Schumacher entschied sich nach langen Überlegungen für den Rücktritt als Vereinspräsident. So könne sich der Verein auf die bevorstehenden Aufgaben und das neue F91-Projekt konzentrieren, heißt es in der Mitteilung.


ITV Romain Schumacher, Président F91 & FLF).Foto:Gerry Huberty
Schumacher: "Am höchsten Punkt angekommen"
F91 Düdelingen steht vor einer ungewissen Zukunft. Vereinspräsident Romain Schumacher blickt im Interview auf die Zeit nach Flavio Becca voraus.

Seit 2011 war Schumacher Präsident des Fusionsvereins. Er hatte die Nachfolge von Theo Fellerich angetreten. Unter Schumachers Präsidentschaft erreichte der F91 Düdelingen 2018 als erster Luxemburger Verein die Gruppenphase der Europa League, im darauffolgenden Jahr wiederholte der Club diesen Erfolg. Zudem feierte Düdelingen seit 2011 insgesamt sieben Mal den Meistertitel in der BGL Ligue.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Romain Schumacher, der Präsident des Ligaverbands LFL, und Paul Philipp, der Vorsitzende des Fußballverbands FLF, haben nicht das einfachste Verhältnis. Schumacher geht ins Detail. Er hofft auf größere Unterstützung durch die FLF.
Der LFL-Vorsitzende Romain Schumacher (l.) und der FLF-Präsident Paul Philipp haben regelmäßig unterschiedliche Meinungen.
Wer lügt? Diese Frage stellte sich die gesamte Luxemburger Fußballszene in der vergangenen Woche.
Aller Anfang ist schwer, das musste zuletzt auch der neu gegründete Fußball-Ligaverband Lëtzebuerger Football Ligue feststellen. Von den 14 Teams aus der höchsten Spielklasse, der BGL Ligue, sind 13 Mitglied der Vereinigung.