Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sammelkarten, die nachdenklich machen sollen
Sport 1 22.11.2022
Die Opfer der Fußball-WM

Sammelkarten, die nachdenklich machen sollen

Die Karten zeigen die persönlichen Informationen und die Geschichte der Arbeiter.
Die Opfer der Fußball-WM

Sammelkarten, die nachdenklich machen sollen

Die Karten zeigen die persönlichen Informationen und die Geschichte der Arbeiter.
Foto: Screenshot www.cardsofqatar.com
Sport 1 22.11.2022
Die Opfer der Fußball-WM

Sammelkarten, die nachdenklich machen sollen

Marvin SCHIEBEN
Marvin SCHIEBEN
Jeder kennt die Fußball-Sammelkarten und -sticker. Eine Aktion von schwedischen Journalisten zeigt das Schicksal abseits der Fußball-Stars.

Die Bauarbeiten in Katar sind mittlerweile abgeschlossen und die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 ist seit Sonntag im Gange. Eine schwedische Plattform für investigativen Journalismus namens Blankspot hat sich aus diesem Anlass eine Aktion überlegt, die die Verantwortlichen zum Nachdenken bewegen soll. In einem beispiellosen Projekt berichten Hinterbliebene über den Verlust ihrer Angehörigen, deren Schicksale in vielen Fällen nicht eindeutig geklärt sind. Laut „The Guardian“ sollen es 6.500 Menschen sein, die nicht mehr zu ihren Familien zurückgekehrt sind. Die WM in Katar gilt somit als das tödlichste Bauprojekt im Nahen Osten.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Cards of Qatar“ will die Geschichte der Menschen erzählen, die hinter diesen Statistiken stehen und keine Stimme mehr haben. Die mittlerweile fertiggestellten Arenen, U-Bahnen und Marmorböden sind Symbole für den Tod eines Sohnes, eines Vaters oder eines Ehemannes. Diese Arbeiter stammten überwiegend aus armen asiatischen Ländern wie Bangladesch, Indien und Nepal.

Arbeiter und ihre Geschichte

Ziel der Aktion sei es, eine Reihe von Sammelkarten zu veröffentlichen, die nicht wie üblich die Fußballspieler der jeweiligen Nation zeigen, sondern die Menschen, die diese Weltmeisterschaft überhaupt erst ermöglicht haben, so Blankspot in einem YouTube-Video, das bis Dienstag 14.000-mal angesehen wurde. Jede dieser Karten zeigt einen anderen Arbeiter und seine Geschichte. Was sie alle verbindet: Sie sind bei dem Bau der Infrastruktur oder bei Arbeiten, die in Bezug zur Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft standen, ums Leben gekommen. 


TOPSHOT - This picture taken on November 16, 2022 shows a woman walking past a sign along the Corniche in Doha, ahead of the Qatar 2022 World Cup football tournament. (Photo by Mariana SUAREZ / AFP)
Wie hast du es mit der Fußball-WM?
Sieben Redakteure des „Luxemburger Wort“ erklären, ob und weshalb sie sich die Spiele in Katar anschauen beziehungsweise warum sie wegschauen.

Doch an wen sind diese Karten gerichtet? Geplant sei, Sets mit allen Karten an die Verantwortlichen der Weltmeisterschaft 2022 zu senden, so die schwedische Organisation weiter. Die Adressaten sind natürlich die FIFA und die Funktionäre in Katar, aber auch Sponsoren wie Coca-Cola, Adidas und Budweiser. 

„So etwas wie diese WM darf sich nie wiederholen“, sagt ein Verantwortlicher im Video über die Aktion. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die WM in Katar findet nach dem Urteil von Menschenrechtsorganisationen auf dem „Rücken Zehntausender ausgebeuteter Arbeitsmigranten“ statt.
DOHA, QATAR - DECEMBER 30:  Construction workers on Khalifa International Stadium ahead of the 2022 FIFA World Cup Qatar on December 30, 2015 in Doha, Qatar.  (Photo by Warren Little/Getty Images)
Menschenrechte in Katar vor der WM
Mit dem „FIFA Arab Cup“ hat in Katar die Generalprobe für die WM 2022 begonnen. Die Menschenrechtslage ist nach wie vor problematisch.
AL KHOR, QATAR - JUNE 20 :  Construction workers are seen outside the construction site of new Al Bayt Stadium in Al Khor, Qatar on June 20, 2017. The stadium will be a venue for the FIFA World Cup 2022. Stadium holds the capacity of 60.000 people. (Photo by Mohamed Farag/Anadolu Agency/Getty Images)