Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rychlicki trifft auf alte Konkurrenten
Sport 20.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Rychlicki trifft auf alte Konkurrenten

Während seiner Zeit bei Noliko Maaseik in Belgien bekam es Kamil Rychlicki (r.) häufig mit den Spielern von Roulers zu tun.

Rychlicki trifft auf alte Konkurrenten

Während seiner Zeit bei Noliko Maaseik in Belgien bekam es Kamil Rychlicki (r.) häufig mit den Spielern von Roulers zu tun.
Foto: Gerry Huberty
Sport 20.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Rychlicki trifft auf alte Konkurrenten

Im Viertelfinale der Volleyball-Champions-League bekommen es die Italiener aus Civitanova mit dem belgischen Vizemeister Roulers zu tun.

(jan/DW) - Nur noch acht Volleyballteams kämpfen um den Champions-League-Titel 2020. Mit dabei ist auch Titelverteidiger Lube Civitanova, in dessen Reihen der luxemburgische Nationalspieler Kamil Rychlicki auf Punktejagd geht. Im Viertelfinale treffen die Italiener auf Knack Roulers aus Belgien. Das ergab die Auslosung am Donnerstag in der Zentrale des Europäischen Volleyballverbands in Luxemburg.


Volleyballer Rychlicki: Ein großer Titel soll her
Kamil Rychlicki spielt in dieser Saison beim Champions-League-Sieger und italienischen Meister. "Bei Lube spielt man, um zu gewinnen", resümiert der bald 23-Jährige die Erwartungen.

Es ist eine Mannschaft, die Rychlicki sehr gut kennt: Während seiner Zeit bei Noliko Maaseik in Belgien war Roulers der Dauerkonkurrent um diverse nationale Titel. Im April 2018, kurz vor dem Abschied des 23-Jährigen nach Italien, sicherte sich Maaseik die Meisterschaft dank dreier Siege gegen Roulers. Es war die Revanche für die Niederlage im Pokalfinale im Februar 2018.

"Für uns ist das perfekte Los", sagt Rychlicki. "Es hätte uns eigentlich nicht besser treffen können, denn auf dem Papier ist Roulers der einfachste Gegner. Vor allem für mich ist es schön, weil ich damals in Belgien schon oft gegen Roulers gespielt habe."

"Reisestrapazen halten sich in Grenzen"

Aber nicht nur der Gegner an sich, sondern auch der eigentliche Ort in Belgien freut den Nationalspieler. "Die Reisestrapazen werden sich in Grenzen halten. Wir hätten auch auf einen russischen Gegner treffen können, was bei unserem ohnehin schon engen Spielplan nicht sehr angenehm gewesen wäre."

Rychlicki denkt nicht nur ans Viertelfinale, sondern auch schon an die Vorschlussrunde: "Im Halbfinale würden wir entweder auf Trentino, oder auf Jastrzebski Wegiel aus Polen treffen. Auch deshalb war diese Auslosung gut für uns."

Im Duell mit den Champions-League-Favoriten aus Civitanova sind die Belgier  klare Außenseiter. Das Hinspiel findet zwischen dem 3. und 5. März auswärts statt, das Rückspiel ist für den 10. bis 12. März angesetzt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema