Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rusada geht gegen Vierjahressperre vor
Sport 19.12.2019

Rusada geht gegen Vierjahressperre vor

Die Rusada zieht vor das internationale Sportgericht.

Rusada geht gegen Vierjahressperre vor

Die Rusada zieht vor das internationale Sportgericht.
Foto: AFP
Sport 19.12.2019

Rusada geht gegen Vierjahressperre vor

Die russische Antidoping-Agentur legt beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen den Ausschluss von Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften in den nächsten vier Jahren ein. Das kündigte die Rusada am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Moskau an.

(sid) - Russland zieht gegen die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verhängte Vierjahressperre vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS. Das beschloss der Aufsichtsrat der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada am Donnerstag. Damit kommt es sehr wahrscheinlich zu einem monatelangen juristischen Tauziehen, das bis zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 dauern könnte.

Putin: "Unfair"

Russlands Staatspräsident Wladimir Putin hatte kurz zuvor die Strafe gegen das Riesenreich als "politisch motiviert" bezeichnet. Die Sanktionen seien "unfair" erklärte der Kreml-Chef, die WADA-Entscheidung verstoße "gegen den gesunden Menschenverstand".


Dan Kersch sieht sich gerne die Luxemburger Sportler bei ihren Wettkämpfen an.
Dan Kersch: "Es wird nach wie vor gedopt"
Dan Kersch gehört vom 1. Januar an dem Exekutivkomitee der Weltantidopingagentur (WADA) an. Im Gespräch nimmt er zur Dopingproblematik Stellung.

Die WADA hatte in der vergangenen Woche die RUSADA wegen manipulierter Daten aus dem russischen Kontrolllabor suspendiert und weitere Strafen beschlossen. Da der Einspruch aufschiebende Wirkung hat, werden die Sanktionen zunächst nicht rechtskräftig.

Nach dem WADA-Urteil darf Russland unter anderem als Nation nicht an bestimmten sportlichen Großereignissen wie Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften teilnehmen oder diese ausrichten. Russische Sportler dürfen aber bei diesen Events unter bestimmten Voraussetzungen als "neutrale Athleten" starten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Kollektivsperre
Die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) angeordneten Untersuchungen haben das befürchtete Staatsdoping in Russland belegt. Russland von Olympia auszuschließen, ist demnach zwingend notwendig.
Nach Doping-Report: WADA fordert Ausschluss Russlands
Das russische Sportministerium habe die Manipulation mit Hilfe des Geheimdienstes FSB "gelenkt, kontrolliert und überwacht", heißt es in dem McLaren Report, der nun veröffentlicht wurde. Nun fordert die WADA einen Ausschluss Russlands
Der McLaren-Report hat systematisches Doping in Russland bestätigt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.