Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cristiano Ronaldo: „Die Medien erzählen nur Lügen“
Sport 17.08.2022
Nach Spekulationen

Cristiano Ronaldo: „Die Medien erzählen nur Lügen“

Cristiano Ronaldo ist offenbar mehr als unzufrieden mit der Berichterstattung über ihn – nur fünf der letzten 100 Nachrichten seien wahr.
Nach Spekulationen

Cristiano Ronaldo: „Die Medien erzählen nur Lügen“

Cristiano Ronaldo ist offenbar mehr als unzufrieden mit der Berichterstattung über ihn – nur fünf der letzten 100 Nachrichten seien wahr.
Foto: AFP
Sport 17.08.2022
Nach Spekulationen

Cristiano Ronaldo: „Die Medien erzählen nur Lügen“

Nach weiteren Spekulationen um die Zukunft von Cristiano Ronaldo hat der Portugiese die Berichterstattung erneut als unwahr kritisiert.

(dpa) – „Ich habe ein Notizbuch und in den letzten Monaten waren von 100 Nachrichten, die gemacht wurden, nur fünf wahr“, schrieb der 37-Jährige auf der Social-Media-Plattform Instagram. „Die Medien erzählen nur Lügen“, ärgerte er sich. Seinen Kommentar postete der Angreifer von Manchester United unter einem Beitrag einer Cristiano-Ronaldo-Fanseite. Zuvor hatte „Bild“ berichtet.


Cristiano Ronaldo will Manchester United offenbar verlassen
Britische Medien bringen den 37-jährigen Stürmer mit zwei Großklubs in Verbindung.

Nach dem verpatzten Saisonstart von Manchester United soll Trainer Erik ten Hag mittlerweile bereit sein, Cristiano Ronaldo noch in diesem Transferfenster zu verkaufen. Laut „Sky“ sollen Atletico Madrid und der FC Chelsea interessiert sein. Weitere angebliche Interessenten könnten demnächst folgen. Die spanische Zeitung „AS“ hatte am Dienstag berichtet, dass zwischen Cristiano Ronaldo und Borussia Dortmund Kontakt bestehe.

In seinem Kommentar kündigte der Stürmer nun an, dass er in ein paar Wochen ein Interview geben werde. Dann würden alle die Wahrheit erfahren, versprach er. Bereits Ende Juli hatte der Portugiese sich in einem Online-Kommentar über die Spekulationen der Presse geärgert und ihnen vorgeworfen, Unwahrheiten über ihn zu verbreiten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema