Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Roglic stürzt und verliert Zeit
Sport 28.06.2021
Tour de France

Roglic stürzt und verliert Zeit

Primoz Roglic hat schon schönere Tage auf dem Fahrrad erlebt.
Tour de France

Roglic stürzt und verliert Zeit

Primoz Roglic hat schon schönere Tage auf dem Fahrrad erlebt.
Foto: AFP
Sport 28.06.2021
Tour de France

Roglic stürzt und verliert Zeit

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Radprofi Tim Merlier hat sich im Sprint die dritte Etappe der 108. Tour de France gesichert. Das war im Ziel aber fast nur Nebensache.

Chaos auf den letzten zehn Kilometern der dritten Etappe der 108. Tour de France: Gleich drei Stürze ereigneten sich im Finale auf dem Weg nach Pontivy! Und es muss auch Kritik erlaubt sein: Die Streckenführung auf den letzten Kilometern auf engen und abschüssigen Straßen bis drei Kilometer vor dem Ziel war nicht gerade glücklich gewählt.

Topfavorit Primoz Roglic erwischte es zehn Kilometer vor dem Ziel. Er stürzte ziemlich heftig auf der linken Straßenseite, rutschte über den Schotter und erlitt Schürfwunden an der ganzen linken Körperseite. Zwar rappelte sich der Slowene rasch wieder auf, doch in dem sehr schnellen und hektischen Finale war an den Anschluss nach vorne nicht mehr zu denken. Bis ins Ziel büßte der Jumbo-Visma-Kapitän 1'21'' auf die Schnellsten ein. 


dpatopbilder - 24.06.2021, Frankreich, Brest: Radsport: Tour de France, Präsentation der Teams. Mark Cavendish (l) aus Großbritannien von Deceuninck - Quick-Step Team kommt zur  Präsentation der Teams vor dem Start der Tour de France am kommenden Samstag (26.06.2021). Foto: David Stockman/BELGA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Es droht die nächste Ansteckungsgefahr
Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei, da lauert schon das nächste Virus. Es ist glücklicherweise wesentlich harmloser.

Zu denen gehörte auch nicht Titelverteidiger Tadej Pogacar (Emirates). Er war wenige Kilometer nach Roglic ebenfalls in einen Sturz verwickelt, in dem es auch Arnaud Démare (F/Groupama), Bryan Coquard (F/B&B Hotels) und Jack Haig (AUS/Bahrain) erwischte. Zwar musste er nicht zu Boden, dennoch musste er abbremsen und verlor bis ins Ziel 26''. Demnach lagen am Montag 55'' zwischen den beiden Landsmännern.

Geraint Thomas (GB/Ineos) hatte es bereits 145 km vor dem Ziel erwischt. Zwischenzeitlich sah es nach der Aufgabe des Walisers aus, letztendlich rettete sich der Tour-Sieger von 2018 allerdings zusammen mit Pogacar über den Zielstrich.

Zweiter Etappensieg für Alpecin-Fenix

Das alles interessierte Mathieu van der Poel (NL/Alpecin) nur am Rande. Der Mann im Gelben Trikot kam ohne Probleme durch die Etappe und lancierte auf den letzten Hektometern seinen Teamkollegen Tim Merlier. Der Belgier bedankte sich, holte seinen ersten Tour-Etappensieg und profitierte auch davon, dass Caleb Ewan (AUS/Lotto) und Peter Sagan (SVK/Bora) kurz vor dem Ziel zu Boden gingen.

Tim Merlier stellt seine Spurtqualitäten unter Beweis.
Tim Merlier stellt seine Spurtqualitäten unter Beweis.
Foto: AFP

In der Gesamtwertung führt weiterhin van der Poel. Nur Julian Alaphilippe (F/Deceuninck) liegt in Schlagdistanz (auf 8''). Als Bester der Favoriten auf eine Topplatzierung in der Gesamtwertung ist Richard Carapaz (ECU/Ineos) Dritter (auf 31''). Pogacar ist Sechster (auf 39''). Roglic liegt an Position 20 (1'35'').


Stage winner Team Alpecin Fenix' Mathieu van der Poel of Netherlands celebrates as he crosses the finish line at the end of the 2nd stage of the 108th edition of the Tour de France cycling race, 183 km between Perros-Guirrec and Mur de Bretagne Guerledan, on June 27, 2021. (Photo by MICHAEL STEELE / various sources / AFP)
Van der Poel sorgt für emotionale Bilder
Radprofi Mathieu van der Poel hat die zweite Etappe der 108. Tour de France gewonnen und das Gelbe Trikot erobert.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alexander Kristoff hat die erste Etappe der 107. Tour de France gewonnen und trägt das Gelbe Trikot. Viele Stürze überschatteten den Auftakt in Nice.
Thibaut Pinot schaffte es nicht ohne Sturz ins Ziel.
Beim Giro d'Italia im Radsport
Der Russe Ilnur Zakarin hat die elfte Etappe des 98. Giro d'Italia gewonnen. Der 25-Jährige vom Team Katusha siegte nach 153 Kilometern von Forli nach Imola.
Ilnur Zakarin sicherte sich den Triumph auf der elften Etappe.