Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Red Boys lassen gegen Berchem nichts anbrennen
Sport 10.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Handball

Red Boys lassen gegen Berchem nichts anbrennen

Ben Weyer (Berchem) vor Daniel Scheid  (Red Boys).
Handball

Red Boys lassen gegen Berchem nichts anbrennen

Ben Weyer (Berchem) vor Daniel Scheid (Red Boys).
Foto: Fernand Konnen
Sport 10.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Handball

Red Boys lassen gegen Berchem nichts anbrennen

Die Red Boys stehen im Halbfinale der „Loterie Nationale Coupe de Luxembourg“. Gegen Berchem setzte sich das Team aus Differdingen in der Runde der letzten Acht verdient mit 25:21 durch. Fast über die gesamte Spielzeit lag die Heimmannschaft in Führung und ließ sich in der ersten Halbzeit auch von mehreren Unterzahlspielen nicht aus der Bahn werfen. Mit 15:13 wurden die Seiten gewechselt.

(jps) - Die Red Boys stehen im Halbfinale der „Loterie Nationale Coupe de Luxembourg“. Gegen Berchem setzte sich das Team aus Differdingen in der Runde der letzten Acht verdient mit 25:21 durch. Fast über die gesamte Spielzeit lag die Heimmannschaft in Führung und ließ sich in der ersten Halbzeit auch von mehreren Unterzahlspielen nicht aus der Bahn werfen. Mit 15:13 wurden die Seiten gewechselt.

Dank ihrem starken Torhüter Boushabi und einer gut funktionierenden Verteidigung kontrollierten die Red Boys das Geschehen. In der Schlussphase machte dann Y. Hoffmann mit seinen Toren alles klar.

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden Landesmeister HB Käerjeng und Pokalsieger HB Esch. Dies mit den wie erwartet klaren Siegen über Mersch bzw. Petingen. Käerjeng hatte gegen das überforderte Mersch nach nur 10' bereits einen 10:2-Vorsprung herausgeworfen und konnte fortan mit halber Kraft aufspielen. Endergebnis: 45:21. Petingen konnte immerhin gegen Esch in der Anfangsphase die Partie ausgeglichen gestalten, ehe man notgedrungen dem übermächtigen Gegner den Vortritt überlassen musste. 22:15 stand es zur Halbzeit, am Ende siegte Esch mit 44:26.

Am Freitag bereits war der HB Düdelingen mit einem ebenfalls deutlichen 43:21-Erfolg gegen Schifflingen ins „Final Four“, das vom 4. bis 8. März in der Coque zur Austragung gelangt, eingezogen.

Bei den Frauen, wo Doublé-Sieger HB Düdelingen am Sonntag in Mersch antritt, qualifizierten sich Grevenmacher (37:21 gegen Diekirch), Standard (29:18 gegen Schifflingen) und Käerjeng (19:18 gegen Petingen) für die nächste Runde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am vergangenen Samstag noch war der HB Düdelingen bei seinem knappen Sieg gegen Berchem mit einem blauen Auge davongekommen. Doch am Dienstagabend um genau 21.39 Uhr war die erste Play-off-Niederlage besiegelt.
Eric Schroeder (Käerjeng/l.) im Duell mit Michel Gulbicki.
Erwartungsgemäß hat der HB Düdelingen das Enspiel der „Loterie Nationale Coupe de Luxembourg" bei den Frauen gegen den HB Museldall gewonnen. Doch ganz so einfach wie man es vielleicht hätte erwarten können, war es über weite Strecken allerdings nicht. Erst nach der Pause sorgte der Favorit für klare Verhältnisse.
FLH
Handball / Sales-Lentz Handball League
Mit 2,5 Punkten Vorsprung auf den HB Düdelingen geht der HB Esch in die Play-off-Runde. Beide Mannschaften wurden am letzten Spieltag der Vorrunde ihrer Favoritenrolle mit Heimsiegen über Petingen bzw. Schifflingen gerecht. Titelverteidiger Käerjeng nimmt die Entscheidungsrunde mit drei Zählern Rückstand in Angriff.
Vladimir Temelkov und Björn Gerber
Handball-Meisterschaft
Der HB Esch hat seine Favoritenrolle untermauert. Der Pokalsieger setzte sich am 13. Spieltag - wie bereits im Hinspiel -  mit 30:26 gegen den HB Düdelingen durch und geht so mindestens mit einem Vorsprung von zweieinhalb Zählern in die Titelgruppe.
Josip Ilic (r.) und die Escher ließen sich auch von Düdelingen nicht überraschen.
Am zweiten Spieltag der Sales-Lentz Handball League
Nach zwei Spielrunden weisen in der Sales-Lentz Handball League mit dem HB Düdelingen und dem HB Esch noch zwei Mannschaften das Punktemaximum von sechs Zählern auf. In der Spitzenpartie zwischen dem HB Düdelingen und Käerjeng gingen die Gastgeber mit einem deutlichen 32:22 als Sieger hervor.
Martin Hummel.