Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Probleme über Probleme beim FC Barcelona
Sport 4 Min. 04.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Probleme über Probleme beim FC Barcelona

Neuzugang Miralem Pjanic und der FC Barcelona suchen noch nach der Topform.

Probleme über Probleme beim FC Barcelona

Neuzugang Miralem Pjanic und der FC Barcelona suchen noch nach der Topform.
Foto: AFP
Sport 4 Min. 04.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Probleme über Probleme beim FC Barcelona

Beim FC Barcelona geht es zurzeit chaotisch zu, auf und neben dem Platz. Nun wartet in der Champions League Dynamo Kiew um Gerson Rodrigues.

(jg/sid) - Machtkämpfe von Ausnahmekönner Lionel Messi und der Vereinsspitze, vier Liga-Partien ohne Sieg und die mehr als angespannte finanzielle Lage – beim FC Barcelona rumort es gewaltig. Und als wäre das nicht genug, kochen nun sogar Gerüchte um eine drohende Zahlungsunfähigkeit des spanischen Spitzenclubs hoch.

Die hängenden Köpfe nach dem Unentschieden bei Deportivo Alaves am Samstagabend waren bezeichnend für die aktuelle Stimmungslage bei den Katalanen. In der Liga steht die Elf von Trainer Ronald Koeman seit vier Begegnungen in Folge ohne Sieg da, die schmerzliche Clasico-Pleite beim Erzrivalen Real Madrid (1:3) hatte die sportliche Misere vergangene Woche zusätzlich verschärft.

Größtes Problem abseits des Platzes

Und doch scheint das größte Problem abseits des Platzes zu lauern. „Unsere Hauptsorge ist eine wirtschaftliche“, zitiert die spanische Zeitung „Marca“ Barças-Interimsboss Carles Tusquets. „Die Pandemie trifft Barcelona besonders hart.“


(FILES) In this file photo taken on March 01, 2020, Barcelona's Argentine forward Lionel Messi smiles during the Spanish League football match between Real Madrid and Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid. - Lionel Messi said on September 4, 2020 that he will stay at Barcelona, insisting he could never go to court against "the club of his life". (Photo by GABRIEL BOUYS / AFP)
Messi bleibt beim FC Barcelona
Lionel Messi wird den FC Barcelona nun doch nicht verlassen. "Ich will keinen Krieg vor Gericht", erklärte der Weltfußballer.

Die Gerüchteküche brodelt, denn schenkt man spanischen Medienberichten Glauben, soll die Lage noch viel angespannter sein als gedacht. Angeblich drohe sogar die Zahlungsunfähigkeit, sollten nicht entsprechende Schritte und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Bis spätestens am Donnerstag müssten demnach Gehaltskürzungen mit den Barça-Assen von 30 Prozent vereinbart werden, um rund 190 Millionen Euro einzusparen. Schon seit Freitag sollen die Verhandlungen laufen, laut „Mundo Deportivo“ seien die Spieler zum Dialog bereit.

Wunsch nach Ruhe

Es wäre dem katalanischen Renommierclub nach chaotischen Zuständen in den vergangenen Wochen und Monaten wohl recht, wenn endlich etwas zur Ruhe zu kommen. Hatten zuletzt doch erst die Machtkämpfe zwischen dem sechsmaligen Weltfußballer Messi und dem umstrittenen Ex-Präsidenten Josep Maria Bartomeu für Aufregung gesorgt.

Der 57-Jährige hatte vergangene Woche seine Konsequenzen aus dem Streit mit dem im Sommer noch abwanderungswilligen Argentiniers gezogen und seinen Rücktritt verkündet.

Koeman „sehr enttäuscht“

Die angespannte Lage rund um den Club kann die Mannschaft von Trainer Koeman derzeit auch nicht auf dem Feld beruhigen. Denn auch dort steht Barcelona unter Druck und liegt weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Mit acht Punkten nach sechs Spielen hat der Club in der Meisterschaft bereits einen beachtlichen Rückstand auf Spitzenreiter Real Madrid (16).

„Ich bin sehr enttäuscht“, sagte Koeman nach der Partie bei Alaves. In der Champions League hingegen hatte Barcelona zuletzt bei Juventus Turin einen Sieg verbucht (2:0). Mit der Maximalausbeute von sechs Punkten befinden sich die Teamkollegen des ehemaligen Luxemburger Jugendauswahlspielers Miralem Pjanic auf Achtelfinalkurs.

Am Mittwochabend steht das nächste Spiel gegen Dynamo Kiew an und damit auch die Chance, zumindest der sportlichen Krisenstimmung ein wenig entgegenzuwirken. Doch ganz so einfach ist auch das nicht. „Ich hoffe wir können spielen“, sagte Koeman in der Pressekonferenz: „Dynamo plagt sich mit mehreren positiven Covid-Tests herum. Wir warten jetzt die letzten Resultate ab.“

Corona-Chaos bei Dynamo Kiew

Wegen neun Corona-Fällen ist der ukrainische Fußball-Rekordmeister Dynamo Kiew am Montagabend stark ersatzgeschwächt nach Spanien gereist und hat die Zelte im Hotel W Barcelona aufgeschlagen. Mehrere Stammkräfte zählen zu den infizierten Spielern: Torwart Georgiy Bushchan, die Verteidiger Vitaliy Mykolenko und Oleksandr Karavaev sowie Mittelfeldspieler Mykola Shaparenko laufen regelmäßig von Beginn an auf. 

Die weiteren positiv getesteten Spieler heißen Oleksandr Karavayev, Denys Garmash, Tudor Baluta, Georgiy Tsitaishvili und Mikkel Duelund. Auch Torwart Denys Boiko ist betroffen. Weil die beiden Stammtorhüter somit ausfallen, wird mit Ruslan Neshcheret ein 18-Jähriger zwischen den Pfosten stehen. Darüber hinaus erbrachten auch die Tests von Co-Trainer Emil Caras und vier Betreuern positive Ergebnisse.

Verletzte und gesperrte Akteure 

Bei einem Königsklassen-Aufgebot, das 25 Spieler umfasst, würden die Corona-Ausfälle alleine noch keinen Anlass zu großen Sorgen machen. Dynamo hat aber zudem einige verletzte und gesperrte Akteure zu beklagen. Kapitän Sergey Sidorchuk muss beispielsweise wegen einer Sperre aussetzen. Mit 19 Akteuren, teilweise aus den Nachwuchsteams, traten die Ukrainer den Trip in die katalanische Metropole an.

13 Spieler aus Kiews Rumpfaufgebot stehen auf der Champions-League-Liste. Weniger hätten es laut UEFA-Reglement nicht sein dürfen. Die Tests, die am Dienstag in Barcelona durchgeführt wurden, waren alle negativ, wie der Verein auf Facebook mitteilte. Dem Duell steht nichts mehr im Wege.

Gerson Rodrigues, hier im Duell mit Juventus Turin, hofft auf mehr Spielzeit in der Champions League.
Gerson Rodrigues, hier im Duell mit Juventus Turin, hofft auf mehr Spielzeit in der Champions League.
Foto: AFP

Rodrigues winkt die Startelf

Die Chancen auf einen Platz in der Startelf stehen für Gerson Rodrigues so gut wie lange nicht mehr. Luxemburgs Nationalspieler würde sich sicherlich auf das Kräftemessen mit Messi und Co. freuen. Es wäre eine Premiere für den 25-Jährigen. Denn gegen Juventus (30 Minuten) und Ferencvaros (eine Minute) wurde Rodrigues bislang jeweils nur eingewechselt.

Der interne Corona-Ausbruch trifft Kiew zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Nach den ersten beiden Spieltagen steht für den Qualifikanten in der Gruppe G erst ein Punkt aus dem 2:2 bei Ferencvaros Budapest zu Buche, nachdem das Team von Trainer Mircea Lucescu sein Auftaktspiel gegen den italienischen Rekordtitelträger Juventus 0:2 verloren hatte. Dadurch steht Kiew in Barcelona schon fast unter Zugzwang, sollen die Chancen auf den erhofften Einzug ins Achtelfinale nicht frühzeitig auf ein Minimum zusammenschrumpfen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gerson Rodrigues va disputer la phase de poules de la Ligue des champions à partir de mardi avec le Dynamo Kiev. Décryptage du phénomène en cinq chapitres. Ce lundi, ce sont ses amis qui parlent de lui.
Alex Semedo (à droite) en vacances à Kiev avec Gerson Rodrigues et son oncle.
Gerson Rodrigues va disputer la phase de poules de la Ligue des champions à partir de mardi avec le Dynamo Kiev. Décryptage du phénomène en cinq chapitres. Ce dimanche, zoom sur une trajectoire internationale insolite.
Après un premier essai non concluant au Dynamo Kiev, Gerson Rodrigues est revenu pour faire mieux.
Gerson Rodrigues va disputer la phase de poules de la Ligue des champions à partir de mardi avec le Dynamo Kiev. Décryptage du phénomène en cinq chapitres. Ce jeudi, retour sur une enfance cabossée.
Au début, il y avait un rêve. Bien des années plus tard, Gerson Rodrigues est en train de le réaliser.