Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Pray for Paris" im Wembley-Stadion
Sport 1 17.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Länderspiel England - Frankreich

"Pray for Paris" im Wembley-Stadion

Sport 1 17.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Länderspiel England - Frankreich

"Pray for Paris" im Wembley-Stadion

Starke Worte und die Marseillaise aus 90.000 Kehlen: Beim Länderspiel zwischen England und Frankreich herrschte Gänsehautatmosphäre vor dem Anpfiff.

(sid) - Starke Worte, große Gesten und die Marseillaise aus 90 000 Kehlen: Im Londoner Wembley-Stadion ist das vielleicht denkwürdigste Länderspiel in Frankreichs Fußball-Geschichte angepfiffen worden. Vier Tage nach den Anschlägen von Paris vollzogen die "Equipe Tricolore" und England einen emotionalen Schulterschluss gegen Terror und Hass - der allerdings durch die Absage der Begegnung Deutschland gegen Niederlande kurz zuvor einen bitteren Beigeschmack bekam.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der britische Premierminister David Cameron stimmte auf der Tribüne mit den Fans die französische Nationalhymne an, die entgegen der Gewohnheit nach "God Save the Queen" gespielt wurde. Zahlreiche englische Fans hatten Frankreich-Flaggen mit ins Stadion gebracht, ein großes Banner trug die Aufschrift "Pray for Paris".

Blumen am Spielfeldrand abgelegt

Prinz William und Cameron legten mit den Nationaltrainern Didier Deschamps (Frankreich) und Roy Hogson (England) sowie weiteren Würdenträgern Blumen am Spielfeldrand ab, Kinder trugen eine französische Fahne mit der berühmten Losung "Liberté, Egalité, Fraternité" ins Stadion. Die Spieler beider Mannschaften versammelten sich für ein gemeinsames Foto.

Mit dabei waren auch Frankreichs Mittelfeldspieler Lassana Diarra, der bei den Attentaten seine Cousine verloren hatte, und Angreifer Antoine Griezmann, dessen Schwester dem Anschlag auf die Konzerthalle Bataclan entkommen war. Beide saßen aber zunächst auf der Bank. Nationaltrainer Didier Deschamps hatte es jedem der 23 Spieler, die bereits für das Spiel gegen Deutschland (2:0) nominiert waren, freigestellt, nach London mitzureisen.

Bei einer Anschlagsserie während des Länderspiels zwischen Frankreich und Deutschland am Freitagabend in Paris sowie bei einem Überfall auf ein Rockkonzert in der französischen Hauptstadt waren mehr als 120 Menschen ums Leben gekommen.

Auch im Stade Josy Barthel wurde die Solidarität mit Frankreich großgeschrieben: Vor dem Anpfiff des Test-Länderspiels zwischen Portugal und Luxemburg ertönte die Marseillaise.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die deutschen Nationalspieler machten in der Nacht auf Samstag kein Auge zu. Nach dem Testspiel gegen die Equipe Tricolore im Stade de France blieben sie stundenlang in den Katakomben, bevor ein Sonderflug sie in die Heimat brachte.
Thomas Müller und seine Fußballkollegen blieben länger im Stadion als erwartet. Eine Rückkehr ins Hotel wurde aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen.