Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Platini ist eine Primadonna"
Sport 2 12 Min. 29.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Platini ist eine Primadonna"

"Ich habe nie Geld bekommen", sagt Sepp Blatter.

"Platini ist eine Primadonna"

"Ich habe nie Geld bekommen", sagt Sepp Blatter.
Foto: Charles Caratini
Sport 2 12 Min. 29.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Platini ist eine Primadonna"

Kevin ZENDER
Kevin ZENDER
Sepp Blatter sitzt derzeit eine sechsjährige Sperre ab. Der ehemalige FIFA-Präsident verfolgt den Fußball dennoch immer ganz genau. Im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort" war er redefreudig.

Alle Fußballfans kennen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Und er dürfte auch allen ein Begriff sein: Joseph Blatter, besser bekannt als Sepp Blatter. Der 82-jährige Schweizer leitete von 1998 bis zum Ende des Jahres 2015 die Geschicke des Weltverbands FIFA als dessen Präsident.

Seit nun fast drei Jahren hat Blatter kein Amt mehr inne, da er wegen Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung für sechs Jahre für alle mit dem Fußball verbundenen Tätigkeiten gesperrt worden war.

Sepp Blatter, wie geht es Ihnen? ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mister WM-Finale
Das Herz von René Rewenig schlägt für den Fußball und das Reisen. Er kombiniert gerne beides: Am 15. Juli wird er bereits zum 14. Mal im Stadion sein, wenn um die WM-Krone gespielt wird.
René Rewenig hat einige WM-Tickets aufbewahrt. Andere hat er an Sammler verschenkt.
Bestätigung der Sperre: Platini: "Ich werde mich nicht umbringen"
Michel Platini hat vergleichsweise gelassen auf die Bestätigung seiner Sperre als Präsident des Europa-Verbandes Uefa reagiert. Auch das Ende seiner ursprünglichen Hoffnungen auf die Nachfolge des ebenfalls gesperrten Fifa-Bosses Joseph Blatter kommentierte Platini nüchtern.
Michel Platini: "Ich werde um meinen Namen kämpfen, weil ich nichts Falsches gemacht habe."
Editorial: Geheimbund Fifa
Dem Fußballweltverband gehören 209 nationale Verbände an. Damit zählt die Fifa mehr Mitglieder als vergleichsweise die Vereinten Nationen (193). Geführt wird sie von einem 78-jährigen Schweizer, der im kommenden Jahr eine weitere vierjährige Amtszeit anstrebt.