Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pierre Piskor Fuβballer des Jahres 2009
Sport 2 Min. 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Pierre Piskor Fuβballer des Jahres 2009

Wurde mit 30 Toren Fußballer des Jahres: Pierre Piskor.

Pierre Piskor Fuβballer des Jahres 2009

Wurde mit 30 Toren Fußballer des Jahres: Pierre Piskor.
Serge Waldbillig
Sport 2 Min. 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Pierre Piskor Fuβballer des Jahres 2009

Pierre Piskor ist Fu?baller des Jahres 2009. Trainer, Spieler, Sportjournalisten und freie Mitarbeiter des „Luxemburger Wort“ wählten den Stürmer mit der eingebauten Torgarantie von Déifferdeng 03 zum Nachfolger von Emmanuel Coquelet. Trainer des Jahres wurde Meistertrainer Michel Leflochmoan.

(jot) - Pierre Piskor ist Fuβballer des Jahres 2009. Trainer, Spieler, Sportjournalisten und freie Mitarbeiter des „Luxemburger Wort“ wählten den Stürmer mit der eingebauten Torgarantie von Déifferdeng 03 zum Nachfolger von Emmanuel Coquelet. Trainer des Jahres wurde Meistertrainer Michel Leflochmoan.

Im „Chalet de la Moselle“ in Machtum hatte sich am Montagabend das „Who ist who“ des luxemburgischen Fuβballs eingefunden: FLF-Präsident Paul Philipp, Nationaltrainer Guy Hellers, die Alt-Internationalen Manuel Cardoni und Roby Langers sowie zahlreiche Trainer und Ausnahmespieler aus der BGL Ligue. Als Ehrengast hatte die Sportredaktion des „Luxemburger Wort“ Marie Muller, Sportlerin des Jahres 2008, eingeladen.

Vor dem Dessert wurde das Geheimnis um den Fuβballer des Jahres gelüftet. Pierre Piskor setzte sich mit deutlichem Vorsprung vor den Mittelfeldspielern Thierry Steimetz (Grevenmacher) und Ronny Souto (Düdelingen) durch und ging als Sieger des „Challenge Guy Greffrath“ hervor.

30 Tore in 26 Spielen

Der 25-jährige Piskor steht für den Höhenflug von Déifferdeng 03 in der abgelaufenen Saison. 30 Tore erzielte er in 26 Spielen für den Tabellenzweiten. Diese Quote sucht europaweit ihresgleichen.

Die Spielweise von Piskor ist auch einzigartig: Der Stürmer, der seit drei Jahren in Differdingen aktiv ist, verfügt weder über eine überragende Technik noch über eine überragende Physis. Er wirkt auf dem Spielfeld teilweise lethargisch, steht aber in den entscheidenden Momenten am richtigen Platz, um die Vorlagen seiner Mitspieler zu verwerten.

Zwei Flügelspieler sorgen dafür, dass er im Sturmzentrum nicht verhungert. Ein weiteres Merkmal von Piskor ist sein aufbrausendes Temperament: Er stellt die Entscheidungen des Schiedsrichters regelmäβig in Frage und bekommt deshalb viele gelbe Karten.

Piskor bedankte sich nach der Siegerehrung vor allem bei seiner Mannschaft: „Die Arbeit meiner Teamkollegen hat mir diese Trophäe ermöglicht.“ Angesprochen auf seinen Torjägerinstinkt meinte Piskor: „Ich bin während einer Begegnung äuβerst wachsam und spekuliere auf Fehler meiner Gegenspieler. Im Fuβball geht fast jedem Tor ein Fehler voraus.“

Michel Leflochmoan mit viel Gefühl

Trainer des Jahres wurde Michel Leflochmoan, der den F91 Düdelingen in dieser Saison zum fünften Meistertitel in Folge führte. Er zeigte viele Emotionen: „Ich bin sehr stolz und sehr zufrieden, dass ich diese Auszeichnung erhalten habe. Ich denke aber auch an alle Trainer, die zurzeit keinen Verein betreuen. In der BGL Ligue gibt es lediglich 14 Trainerstellen und es ist schwierig, sich eine von diesen zu sichern.“ Roland Schaack (Déifferdeng 03) wurde Zweiter bei der Wahl zum Trainer des Jahres und Marc Chaussy (Niederkorn) wurde Dritter.