Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Olympische Winterspiele: Russen scheitern mit Klage
Skilangläufer Alexander Legkov muss zuschauen.

Olympische Winterspiele: Russen scheitern mit Klage

Foto: AFP
Skilangläufer Alexander Legkov muss zuschauen.
Sport 09.02.2018

Olympische Winterspiele: Russen scheitern mit Klage

45 weitere russische Athleten und zwei Trainer bleiben von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen. Der Internationale Sportgerichtshof wies ihre Klage zurück.

(sid) - Die russischen Athleten und Trainer sind mit ihrer Klage vor dem Ad-Hoc-Gericht des Internationalen Sportgerichtshof CAS gescheitert und dürfen nicht an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang teilnehmen. Die Russen hatten Klage eingereicht, weil sie vom IOC wegen Doping-Verstößen und -Verdächtigungen keine Einladung für Pyeongchang erhalten hatten.

"Wir begrüßen diese Entscheidung, die den Kampf gegen Doping unterstützt und Klarheit für alle Athleten bringt", teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) in einer ersten Reaktion mit.

Olympiasieger betroffen

In seiner Urteilsbegründung sah der CAS dies als gerechtfertigt an. Die Entscheidung des IOC sei in keiner Weise diskriminierend oder auf unfaire Weise getroffen worden, hieß es in einer Mitteilung. Die russische Regierung hatte angekündigt, die CAS-Entscheidung auf jeden Fall akzeptieren zu wollen. Zu den betroffenen Sportlern gehören die Sotschi-Olympiasieger Alexander Legkov (Skilanglauf), Ksenia Stolbova (Eiskunstlauf), Aleksandr Tretyakov (Skeleton), Viktor Ahn (Shorttrack) sowie Anton Shipulin und Alexey Volkov (Biathlon).

Zuvor hatten 169 russische Athleten Grünes Licht für eine Teilnahme erhalten. Sie müssen in Südkorea als "Olympische Athleten aus Russland" unter neutraler Flagge starten. Am Freitag wurde über insgesamt 47 Fälle entschieden. Bereits am Donnerstag hatte der CAS die Klage von 13 Russen abgewiesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema