Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Olympische Spiele: CAS bestätigt Ausschluss russischer Leichtathleten
Sport 21.07.2016 Aus unserem online-Archiv

Olympische Spiele: CAS bestätigt Ausschluss russischer Leichtathleten

Freier Fall: Olympiasiegerin Yelena Isinbayeva und 67 weitere Leichtathleten aus Russland sind in Rio nicht dabei.

Olympische Spiele: CAS bestätigt Ausschluss russischer Leichtathleten

Freier Fall: Olympiasiegerin Yelena Isinbayeva und 67 weitere Leichtathleten aus Russland sind in Rio nicht dabei.
Foto: AFP
Sport 21.07.2016 Aus unserem online-Archiv

Olympische Spiele: CAS bestätigt Ausschluss russischer Leichtathleten

Der Einspruch der russischen Leichtathleten gegen die Olympia-Sperre durch den Weltverband IAAF wurde vom Sportgerichtshof abgelehnt. Nun muss das IOC über das gesamte Team entscheiden.

(sid) - Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den Ausschluss von 68 russischen Leichtathleten durch den Weltverband IAAF für rechtmäßig erklärt. Das gab die höchste sportrechtliche Instanz am Donnerstag bekannt. Einen entsprechenden Einspruch der 68 Athleten und des russischen NOK lehnte der CAS ab. Eine Urteilsbegründung gab es zunächst nicht.

Das Urteil gilt als wegweisend für eine Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bezüglich einer Sperre aller russischen Sportler für die Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August). Das IOC will sich bis zum kommenden Dienstag äußern.

Die IAAF hatte den russischen Leichtathletik-Verband RUSAF am 13. November 2015 wegen massiver Dopingverfehlungen suspendiert. Der Ausschluss war zuletzt am 17. Juni bestätigt worden. Demnach erhielten nur russische Leichtathleten für die Olympischen Spiele und andere internationale Wettkämpfe eine Startberechtigung, die nachweislich im Ausland lebten und nicht dem russischen Dopingsystem unterstanden.

Ausnahmegenehmigungen wurden nur der in den USA lebenden Weitspringerin  Darya Klishina und Kronzeugin Yuliya Stepanova erteilt. Alle anderen russischen Leichtathleten, darunter Stabhochsprung-Olympiasiegerin Yelena Isinbayeva, blieben gesperrt und klagten dagegen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Kollektivsperre
Die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) angeordneten Untersuchungen haben das befürchtete Staatsdoping in Russland belegt. Russland von Olympia auszuschließen, ist demnach zwingend notwendig.
Nach Doping-Report: WADA fordert Ausschluss Russlands
Das russische Sportministerium habe die Manipulation mit Hilfe des Geheimdienstes FSB "gelenkt, kontrolliert und überwacht", heißt es in dem McLaren Report, der nun veröffentlicht wurde. Nun fordert die WADA einen Ausschluss Russlands
Der McLaren-Report hat systematisches Doping in Russland bestätigt.