Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Olympia: Neue Einmarsch-Reihenfolge
Sport 04.12.2019

Olympia: Neue Einmarsch-Reihenfolge

Olympia: Neue Einmarsch-Reihenfolge

Foto: Fabrizio Munisso
Sport 04.12.2019

Olympia: Neue Einmarsch-Reihenfolge

Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2020 wird das Flüchtlingsteam als zweite Delegation einlaufen. An der Reihenfolge gab es aber noch weitere Änderungen.

(dpa) - Das Flüchtlingsteam wird bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2020 in Tokio unmittelbar hinter Griechenland, der traditionellen Nummer eins, ins Stadion einmarschieren. Die Änderung der Reihenfolge hat das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees beschlossen.

"Damit erhält das Flüchtlingsteam noch mehr Aufmerksamkeit im Stadion und beim Fernsehpublikum", sagte IOC-Sprecher Mark Adams. 2016 in Rio de Janeiro war eine Mannschaft aus Flüchtlingen aus aller Welt, unter ihnen der in Luxemburg lebende Yonas Kinde, erstmals angetreten und unmittelbar vor Gastgeber Brasilien am Ende einmarschiert.

2016 lief das Flüchtlingsteam mit Yonas Kinde (Mitte) als vorletzte Delegation ins Stadion ein.
2016 lief das Flüchtlingsteam mit Yonas Kinde (Mitte) als vorletzte Delegation ins Stadion ein.
Foto: AFP

Nächste Ausrichter vor den Gastgebern

Vor den Gastgebern, die weiterhin die Reihe beschließen, werden künftig die Ausrichter der folgenden Spiele ins Stadion gehen. Das heißt für Tokio, dass die USA (für Los Angeles 2028) und Frankreich (für Paris 2024) direkt vor den Japanern an der Reihe sind.

Bei den Winterspielen 2022 in Peking ist Italien als Gastgeber der folgenden Winterspiele 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo das vorletzte Team gleich vor China.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Olympia 2016: Erstmals Team der Flüchtlinge am Start
Auf eine Initiative von IOC-Präsident Thomas Bach wird an den Olympischen Sommerspielen von Rio erstmals eine Flüchtlingsmannschaft teilnehmen. Unter den zehn selektionierten Sportlern befindet sich auch ein Athlet, der in Luxemburg Zuflucht gefunden hat.
Athletes from South Sudan, part of the refugee athletes who qualified for the 2016 Rio Olympics, and their training partners run along a dusty road during a jogging session at their camp in Ngong township near Kenya's capital Nairobi, June 9, 2016. REUTERS/Thomas Mukoya
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.