Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geniets, Ries und Zachäus fahren mit nach Tokio
Sport 3 Min. 22.06.2021
Olympia

Geniets, Ries und Zachäus fahren mit nach Tokio

Julie Meynen hofft auf eine Nominierung durch den Schwimm-Weltverband.
Olympia

Geniets, Ries und Zachäus fahren mit nach Tokio

Julie Meynen hofft auf eine Nominierung durch den Schwimm-Weltverband.
Foto: Yann Hellers
Sport 3 Min. 22.06.2021
Olympia

Geniets, Ries und Zachäus fahren mit nach Tokio

Jan MORAWSKI
Jan MORAWSKI
Obwohl noch Qualifikationsentscheidungen ausstehen, verkündet das COSL die luxemburgische Delegation für die Sommerspiele.

(jan/jg) - Das Comité olympique et sportif luxembourgeois (COSL) hat seine Delegation für die Olympischen Spiele verkündet, die vom 23. Juli bis 8. August in Japans Hauptstadt Tokio stattfinden. Neun Sportlerinnen und Sportler sind bereits sicher dabei, zwei weitere stehen unter Vorbehalt auf der Liste.

Damit hat das COSL die letzten personellen Entscheidungen für die Sommerspiele getroffen. Triathlet Stefan Zachäus bekommt den Vorzug vor Bob Haller, der sich ebenfalls Hoffnungen auf eine Nominierung gemacht hatte. Ebenfalls freuen dürfen sich die beiden Radsportler Kevin Geniets und Michel Ries, die neben der bereits feststehenden Christine Majerus nach Tokio reisen werden.

„Für mich ist es eine Riesenehre, Luxemburg bei den Olympischen Spielen zu vertreten“, sagt Ries. „Ich bin unglaublich froh, dabei sein zu dürfen. Olympia ist das größte Sportevent der Welt. Dort starten zu dürfen, wird ganz sicher auch rückblickend einer der Höhepunkt meiner Laufbahn sein. Jetzt gönne ich mir ein paar Tage Pause, dann beginnt die intensive Phase der Vorbereitung auf Tokio.“

Gemeinsam mit Geniets wird sich der 23-Jährige im Höhentrainingslager in den französischen Alpen auf Tokio vorbereiten. „Seit vergangenem Jahr wurden die Spiele in Tokio konkret für mich zum Ziel“, erklärt der frisch gebackene Landesmeister Geniets. „Davor hatte ich noch nicht das erforderte Niveau, doch seitdem habe ich einen Leistungssprung gemacht.“

Weniger erfreut ist Alex Kirsch. Der 29 Jahre alte Radprofi hatte ebenfalls mit einer Nominierung gerechnet: „Das ist eine unverständliche und nicht nachvollziehbare Entscheidung. Ich brauche ein bisschen Zeit, um sie zu verdauen.“ Jempy Drucker nimmt's derweil sportlich: „Die Strecke in Tokio ist nichts für mich, so ehrlich muss ich sein. In meinen Augen geht die Entscheidung zugunsten von Kevin und Michel in Ordnung.“

Grethen und Meynen hoffen noch

Neben den beiden Tischtennisspielerinnen Ni Xia Lian und Sarah De Nutte sind auch Bob Bertemes (Kugelstoßen), Raphaël Stacchiotti (Schwimmen) und Nicolas Wagner (Dressurreiten) bei Olympia dabei.

Allerdings könnte die Delegation noch größer werden: Unter Vorbehalt stehen auch Leichtathlet Charel Grethen und Schwimmerin Julie Meynen auf der Liste. Grethen will am Wochenende bei den Landesmeisterschaften die A-Norm über 1.500 m laufen, Meynen hofft auf eine Nominierung über die B-Norm oder den Universalitätsplatz durch den Weltverband.


Wenn Sportlern nach Corona die Puste ausgeht
Wissenschaftler warnen davor, die Folgen einer Covid-Infektion auf die leichte Schulter zu nehmen. Einen Luxemburger Athleten trifft es hart.

Wenn auch unwahrscheinlich, ist es im Bereich des Möglichen, dass über das Nachrückverfahren - etwa im Bogen- oder Trapschießen - noch mehr Luxemburger Teilnehmer hinzukommen. Auf die Beantragung weiterer Universalitätsplätze für Athletinnen, wie beispielsweise für Leichtathletin Charline Mathias, verzichtete das COSL.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema