Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ni zieht in Runde zwei ein
Sport 20.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Tischtennis-Europameisterschaft in Budapest

Ni zieht in Runde zwei ein

Ni Xia Lian hat Grund zur Freude.
Tischtennis-Europameisterschaft in Budapest

Ni zieht in Runde zwei ein

Ni Xia Lian hat Grund zur Freude.
Archivfoto: Fabrizio Munisso
Sport 20.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Tischtennis-Europameisterschaft in Budapest

Ni zieht in Runde zwei ein

Zwei gute und eine schlechte Nachricht: Ni Xia Lian hat es bei den Tischtennis-Europameisterschaften in die Runde der besten 32 geschafft. Sarah de Nutte ist bereits ausgeschieden. Im Doppel waren die Beiden erfolgreich.

(müs) - Ni Xia Lian ist bei den Europameisterschaften in Budapest optimal gestartet. Die Luxemburger Tischtennisspielerin setzte sich in ihrem ersten Spiel gegen Dora Madarasz (H) mit 4:2 durch.

Ni steht somit in Runde zwei der 32 besten Spielerinnen in Europa. Am Freitag trifft sie auf die Polin Klaudia Kusinska.

Weniger gut lief es für Sarah de Nutte. Nach ihrem souveränen Einzug in die Hauptrunde war dort für sie bereits nach dem ersten Spiel Schluss. Gegen Sofia Polcanova (A) konnte sie zwar in den ersten beiden Sätzen gut dagegen halten, doch am Ende gewann die Österreicherin souverän mit 4:0.

Besser lief es für de Nutte an der Seite von Ni im Doppel. Mit 4:o gewannen die beiden Luxemburgerinnen souverän gegen Rita Fins (P) und Leila Oliveira (P). Im Achtelfinale treffen sie auf die Russinnen Maria Dolgikh und Polina Mikhailova.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tischtennis-WM
Luxemburgs Tischtennisfrauen haben die Erfolgsserie der FLTT bei der Weltmeisterschaft in Düsseldorf fortgesetzt. Doch nun warten echte Hochkaräter.
Sarah de Nutte bewies in der ersten Runde starke Nerven.
Fünf Luxemburger Spieler sind bei der Tischtennis-EM in der kommenden Woche in Budapest im Einsatz. Einer davon ist Eric Glod, der auch einen neuen Verein gefunden hat.
Eric Glod schlägt in Zukunft für den ältesten Tischtennisverein Europas auf.
Nach drei Jahren in der Schweiz schlägt Ni Xia Lian in Zukunft für den schwedischen Erstligisten Halmstad auf. Der Wechsel hat sportliche aber auch familiäre Gründe.
Weiter, immer weiter: Ni Xia Lian denkt auch mit 53 Jahren noch nicht ans Aufhören.
Olympisches Tischtennisturnier
Die Olympischen Spiele in Rio waren für Ni Xia Lian schon fast zu Ende, doch die 53-Jährige feierte in der ersten Runde des Einzelwettbewerbs ein spektakuläres Comeback gegen eine Lokalmatadorin.
Ni Xia Lian traf in der ersten Runde auf eine starke Gegnerin.