Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Projekte: INS plant die Zukunft
Sport 9 2 Min. 12.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neue Projekte: INS plant die Zukunft

Sport 9 2 Min. 12.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Neue Projekte: INS plant die Zukunft

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Auf Fetschenhof baut das nationale Sportinstitut INS eine zweite Halle. Zudem wird das Leichtathletikstadion renoviert. Am Montag gewährten die Verantwortlichen erste Einblicke.

Von Pierre Gricius

Das nationale Sportinstitut auf Fetschenhof gibt sich eine zweite Halle und renoviert das bestehende Leichtathletikstadion. Der Kostenpunkt liegt bei fünf Millionen für die Halle und bei 5,9 Millionen Euro für die Freiluft-Arena. Sportminister Romain Schneider sowie sein Kollege von den Infrastrukturen, François Bausch, gaben gestern im INS-Gebäude einen Einblick in die Pläne, die Jean Leyder, der Direktor der "Bâtiments publics", erläuterte.

Die rege Bautätigkeit auf diesem 6,35 Hektar großen Areal, eigentlich einem langezogenen Hügel, der den ehemaligen Festungsanlagen der Stadt Luxemburg vorgelagert ist, ist schon recht erstaunlich, bedenkt man zudem, dass sich hier zusätzlich zwei schützenswerte Bauwerke aus der Festungszeit befinden, das Fort Rubamprez und das Réduit des Fort Rumigny ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Platz für Sportler in Fetschenhof
Mehr Raum für Schüler des Sportlycée und nationale Sportler – den soll die neue Sporthalle bieten. Gestern wurde der Grundstein für den Bau gelegt, an dem bereits seit Mitte März gearbeitet wird.
Der geplante Gebäudekomplex auf dem Gelände des nationalen Sportinstituts wird über eine Gesamtfläche von 1400 Quadratmetern verfügen und soll 5,35 Millionen Euro kosten.