Wählen Sie Ihre Nachrichten​

NBA: Knicks und Lakers am wertvollsten
Kristaps Porzingis ist der Star der New York Knicks, fällt aber jetzt wegen einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison aus.

NBA: Knicks und Lakers am wertvollsten

Foto: LW-Archiv / Reuters
Kristaps Porzingis ist der Star der New York Knicks, fällt aber jetzt wegen einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison aus.
Sport 08.02.2018

NBA: Knicks und Lakers am wertvollsten

Die New York Knicks und die Los Angeles Lakers sind nach wie vor die wertvollsten Klubs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA.

(dpa) - Die New York Knicks haben auch im dritten Jahr in Folge ihren Titel als wertvollstes Team in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA verteidigt. Nach Angaben des US-Wirtschaftsmagazins Forbes, das am Mittwoch (Ortszeit) seine alljährliche Liste der wertvollsten NBA-Teams veröffentlichte, hat das Team aus der US-Ostküstenmetropole aktuell einen Wert von 3,6 Milliarden US-Dollar (2,9 Milliarden Euro).

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wert der Mannschaft damit um weitere neun Prozent angestiegen. Trotz des ausbleibenden sportlichen Erfolgs, die letzte Playoff-Teilnahme des Teams liegt bereits fünf Jahre zurück, sind die Knicks wirtschaftlich das Nonplusultra in der NBA. Die New Yorker konnten bei einem Umsatz von 426 Millionen US-Dollar während der vergangenen Saison einen operativen Gewinn von 140 Millionen US-Dollar erzielen.

Auf dem zweiten Platz liegen ebenfalls unverändert die Los Angeles Lakers, die ihren Wert um zehn Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar steigern konnten. Titelverteidiger Golden State Warriors belegt mit 3,1 Milliarden US-Dollar den dritten Platz im Ranking. Die Chicago Bulls (2,6 Milliarden US-Dollar) sowie die Boston Celtics (2,5 Milliarden US-Dollar) folgen auf den weiteren Plätzen.

Durchschnitt: 1,65 Milliarden US-Dollar

Der durchschnittliche Wert einer NBA-Mannschaft im Jahr 2018 beträgt 1,65 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Als Grund für den Anstieg nannte Forbes den 24 Milliarden US-Dollar schweren Fernsehvertrag mit den US-Sendern ESPN und TNT, der mit der Saison 2016/17 in Kraft trat, sowie das globale Wachstum der Liga.

Mit einem Wert von einer Milliarde Dollar belegen die New Orleans Pelicans den 30. und letzten Platz auf der Liste.