Nach zweitem Turniersieg

Muller klettert auf Rang 26

Nils und Lenny waren auch beim zweiten Turniersieg ihres Vaters Gilles Muller vor Ort.
Foto: Edwin Verhoef

(jg) - Gilles Muller scheint im Jahr 2017 nicht zu bremsen zu sein: Der Luxemburger feierte in 's-Hertogenbosch seinen zweiten Turniersieg auf der ATP-Tour und verbessert sich somit in der Weltrangliste um zwei Positionen. Besser als Platz 26 war er bislang noch nie.

2015 stand der 34-jährige Luxemburger bei dem erwähnten Rasenturnier in den Niederlanden im Halbfinale. Vor zwölf Monaten scheiterte er im Finale am Franzosen Nicolas Mahut. Am Sonntag gelang ihm dann der Coup: Gegen den kroatischen Aufschlagriesen Ivo Karlovic (2,11 m) setzte sich "Mulles" mit 7:6 (7:5), 7:6 (7:4) durch.

"Es war eine tolle Woche"

Nach seinem zweiten Triumph auf der ATP-Tour, seine persönliche Premiere feierte er im Januar in Sydney (AUS), hatte Muller auch gleich einen Vorschlag an die ATP: "Ivo und ich sollten einfach sofort mit den Tiebreaks beginnen", lachte der Linkshänder und fügte dann an: "Es war eine tolle Woche. Viele Fans waren aus Luxemburg angereist und auch die Familie war präsent. Ich bin glücklich, Ivo geschlagen zu haben. Gegen ihn ist es nie einfach."

Karlovic reichten auch 19 Asse nicht aus. Der 28-jährige Weltranglisten-24. konnte sich aber zumindest damit trösten, dass er die Barriere von 12 000 Assen passierte. Die ewige Rangliste der besten Aufschläger führt er unangefochten vor Goran Ivanisevic (CRO/10 131) an.

105 045 Euro als Belohnung

Muller schlug auch brillant auf: 22 Asse untermauern die Aufschlagstärke des Luxemburgers. 2017 kommt er somit auf 381 Asse. Nur John Isner (USA/459), Karlovic (433) und Milos Raonic (CAN/382) können noch bessere Zahlen aufweisen.

Das interessiert Muller aber nur am Rand. Er freut sich stattdessen über die 250 Weltranglistenpunkte, die es ihm erlauben, um zwei Positionen bis auf Rang 26 zu klettern, einen Rang den er auch bereits im Mai dieses Jahres belegte. Besser war er noch nie. Als Siegerscheck erhielt Luxemburgs Sportler des vergangenen Jahres 105 045 Euro.

Noch ein paar Statistiken zum Finale:

  • Das Duell mit Karlovic war das "älteste" Endspiel auf der ATP-Tour seit 1977, als sich in Hongkong Ken Rosewall (USA/42 Jahre) und Ilie Nastase (ROM/30) gegenüber standen.
  • In 's-Hertogenbosch ist Muller der zweitälteste Turniersieger hinter Mahut
  • Muller ist der erste Linkshänder der in 's-Hertogenbosch gewinnt seit Michaël Llodra (F) im Jahr 2004
  • Zusammen mit Lucas Pouille (F) ist Muller der einzige Spieler auf der ATP-Tour der im Jahr 2017 ein Finale auf drei unterschiedlichen Belägen bestritt (Sydney/Hartplatz, Estoril/Sand, 's-Hertogenbosch/Rasen).
  • Für Muller war der Triumph in 's-Hertogenbosch sein zweiter Turniersieg im insgesamt achten Finale auf der ATP-Tour
  • Gegen Karlovic war Muller bislang auf der ATP-Tour in drei Duellen zwei Mal siegreich
  • In den drei Aufeinandertreffen mit Karlovic wurden sieben Sätze gespielt, die alle im Tiebreak endeten (5:2 für Muller)

Ob sich die Siegesserie von "Muller" verlängert? Diese Woche ist er im Londoner Queen's Club zu Gast. Bei dem mit knapp zwei Millionen Euro dotierten Rasenturnier trifft er zum Auftakt auf den Georgier Nikoloz Basilashvili (55).