Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Monnerich schaltet Fola aus
Sport 2 Min. 08.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Monnerich schaltet Fola aus

Ken Corral (grünes Trikot) und die Escher Fola fehlte es an Durchschlagskraft.

Monnerich schaltet Fola aus

Ken Corral (grünes Trikot) und die Escher Fola fehlte es an Durchschlagskraft.
Foto: Vincent Lescaut
Sport 2 Min. 08.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Monnerich schaltet Fola aus

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Am Sonntagnachmittag kam es in der Coupe de Luxembourg zu einer großen Überraschung. Fola ist im Elfmeterschießen an Monnerich gescheitert.

Im Achtelfinale der Coupe de Luxembourg waren mit dem FC Kehlen und dem SC Bettemburg noch zwei Vereine aus der ersten Division, Luxemburgs dritthöchster Spielklasse, vertreten. Für die beiden Außenseiter fand das Pokal-Abenteuer ein jähes Ende. Sie mussten sich jeweils mit 0:3 geschlagen geben.

In Bettemburg brauchte Victoria Rosport recht lange, um das Leder im gegnerischen Tor unterzubringen. Es dauerte bis in die 60.' bis Valente die Gäste aus der BGL Ligue in Führung brachte. Als Weirich in der 75.' einen Freistoß direkt verwandelte, war die Vorentscheidung auf dem synthetischen Spielfeld in Bettemburg gefallen. Das 3:0 fiel in der Nachspielzeit. Weirich erzielte seinen zweiten persönlichen Treffer.

In Kehlen bremste Silaj die seit dem Derbysieg gegen Mamer herrschende Pokaleuphorie. In der 33.' landete sein Schuss im von Haagen gehüteteten Tor. Der FC Progrès war die bessere Mannschaft, schaffte es jedoch in der ersten Halbzeit nicht, die Führung zu erhöhen. 

Tekiela machte es in der 50.' besser. Und de Almeida stellte in der 67.' vier Minuten nach seiner Einwechslung den Schlussstand her.

Eine große Überraschung gab es am Sonntag dennoch: Fola ist nämlich in Monnerich gescheitert. Die Mannschaft von Trainer Jeff Strasser musste sich gegen den Ehrenpromotionär mit 3:5 nach Elfmeterschießen geschlagen geben. Caron und Mersch zeigten Nerven vom Punkt und schossen jeweils über das Tor.

Tinelli trifft vier Mal 

Im Duell zwischen Hesperingen und Canach trafen zwei Teams aus der Ehrenpromotion aufeinander. Babit brachte die Lokalmannschaft in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit in Führung, anschließend war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Der FC Swift setzte sich letztendlich relativ locker mit 5:0 durch.

Wenig Mühe hatte auch Racing. Der hauptstädtische Fusionsverein behauptete sich mit 5:1 gegen Strassen. In der Pause stand es bereits 4:0. Tinelli war der Mann des Tages. Der 20-Jährige erzielte gleich vier Treffer!

Der FC Differdingen zitterte sich bei US Esch zu einem 1:0-Sieg, während Fola gar in Monnerich in die Verlängerung musste.

Desolate Jeunesse

Am Samstagabend hatte Wiltz für die bislang größte Überraschung gesorgt. Mit 3:0 fegte das Team aus dem Norden die Escher Jeunesse vom Platz, dabei spielte der Rekordmeister gar noch von der 53.' an in Überzahl.

F91 Düdelingen steht ebenfalls im Viertelfinale des Pokalwettbewerbs. Mit 4:1 setzte sich die Mannschaft von Trainer Bertrand Crasson vor nur 104 Zuschauern (!) gegen Mondorf durch. 

In der BGL Ligue fand am Sonntag ein Nachholspiel statt. Hostert setzte sich im Bambësch mit 1:0 gegen Mühlenbach durch.






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Réduit à dix, Wiltz terrasse la Jeunesse
Wiltz a créé l'exploit des huitièmes de finale de la Coupe de Luxembourg. Les Nordistes, en infériorité numérique pendant presque une mi-temps, ont battu la Jeunesse (3-0).
Miguel Dachelet et les Wiltzois ont donné une leçon aux Bianconeri. David Mendes et ses camarades ont bu le calice jusqu'à la lie.
Jeunesse scheitert an Etzella
Im Achtelfinale der Coupe de Luxembourg konnte sich F91 gegen die Escher Fola behaupten. Für Jeunesse kam das überraschende Aus in Ettelbrück.
Jakub Jarecki und seine Ettelbrücker Teamkollegen stehen im Viertelfinale der Coupe de Luxembourg.
F91 blamiert sich
Am vierten Spieltag der BGL Ligue hat die Escher Jeunesse zum vierten Mal gewonnen. F91 Düdelingen kam gegen Mondorf unter die Räder.
Yannick KaKoko, en jaune, F91 Dudelange, et Joao Coimbra, US Mondorf / Foto: Stéphane Guillaume