Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit Respekt und Selbstbewusstsein
Sport 2 Min. 06.04.2021

Mit Respekt und Selbstbewusstsein

Liverpools Stürmer Diogo Jota hat zuletzt überzeugt.

Mit Respekt und Selbstbewusstsein

Liverpools Stürmer Diogo Jota hat zuletzt überzeugt.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 06.04.2021

Mit Respekt und Selbstbewusstsein

Drei Jahre nach dem verlorenen Champions-League-Finale trifft der FC Liverpool wieder auf Real Madrid.

Mit einer Mischung aus großem Respekt und gesundem Selbstbewusstsein geht der FC Liverpool ins erste Aufeinandertreffen mit Real Madrid seit dem verlorenen Champions-League-Finale 2018. „Sie sind die Mannschaft mit den meisten Titeln in diesem Wettbewerb und daher an die K.-o.-Phase gewöhnt. Wir müssen unser Bestes geben, um ein ordentliches Resultat zu erzielen“, sagte Stürmer Jota am Montagabend nach der Ankunft in Madrid auf einer online übertragenen Pressekonferenz.

Der englische Fußballmeister bestreitet an diesem Dienstag (21 Uhr) das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League. Das Rückspiel findet am 14. April in Anfield statt. Liverpool hatte im Achtelfinale RB Leipzig ausgeschaltet.

Ich will unseren Fans zeigen, dass wir immer noch kämpfen.

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp

Der Portugiese Jota hatte sich mit zwei Treffern beim jüngsten 3:0-Sieg in der Premier League gegen den FC Arsenal für die Startelf gegen Madrid empfohlen. Trainer Jürgen Klopp aber ließ offen, ob er den 24-jährigen offensiven Mittelfeldspieler von Beginn an spielen lassen wird. 

Zuletzt hatte Liverpool drei Siege in Serie ohne Gegentor gefeiert. „Wir sind in einer guten Phase“, sagte Jota. Klopp warnte trotz des Aufschwungs: „Wir müssen sehr gut spielen, sonst haben wir keine Chance.“

Klopp: „Keine Revanche“

Für den FC Liverpool ist der Gewinn der Königsklasse eine von noch zwei Möglichkeiten, nach einer durchwachsenen Saison auch in der kommenden Spielzeit wieder in der Champions League zu spielen. In der Premier League rangiert der Meister als Sechster zwei Punkte hinter dem FC Chelsea, der als Vierter den letzten Qualifikationsplatz innehat. 

„Wir müssen jetzt das Team vor uns jagen und wir müssen Real Madrid jagen“, sagte Klopp. „Ich will unseren Fans zeigen, dass wir immer noch kämpfen. Wir wollen aus der Saison alles herausholen, was möglich ist. Wir sind immer noch im Kampf um einen Champions-League-Platz.“

Liverpools Trainer Jürgen Klopp: "Unser Team ist für diese Art von Spielen gemacht."
Liverpools Trainer Jürgen Klopp: "Unser Team ist für diese Art von Spielen gemacht."
Foto: AFP

Nach seiner Aussage ist der Ärger über das mit 1:3 verlorene Endspiel 2018 und die Umstände der Niederlage längst verraucht. „Die Motivation ist die größtmögliche, denn wir wollen die nächste Runde erreichen und spielen gegen Real Madrid. Das hat aber nichts mit 2018 zu tun. Das ist lange her“, sagte Klopp. Man könne das Gefühl und den Ärger von damals nicht zurückholen.

Damals musste Liverpool-Stürmer Salah nach einem Zweikampf mit Real-Kapitän Ramos vorzeitig vom Platz. Später traf Ramos den damaligen Liverpool-Torwart Karius mit seinem Ellenbogen am Kopf. Karius unterliefen anschließend zwei schwere Patzer, die zu Gegentoren führten. „Generell: Es ist keine Revanche. Aber es wäre schön, Real Madrid auszuschalten, denn das bedeutet, dass wir eine Runde weiter sind“, sagte der 53-Jährige und meinte überzeugt: „Unser Team ist für diese Art von Spielen gemacht.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Liverpool zieht ins Finale ein
Im Endspiel der Fußball-Champions-League trifft Real Madrid auf den FC Liverpool. Zum Kräftemessen des Titelverteidigers mit dem englischen Topclub kommt es am 26. Mai in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.
Pure Freude: Jürgen Klopp feiert mit seinem Kapitän James Milner.
Die Bayern wieder gegen Real Madrid
Der FC Bayern München trifft im Halbfinale der Fußball-Champions-League auf Titelverteidiger Real Madrid, Liverpool bekommt es mit der AS Rom zu tun.
James Rodriguez und die Bayern bekommen es im Halbfinale mit dem Titelverteidiger zu tun.
FC Sevilla entzaubert Manchester United
Sechs Teams stehen bereits im Viertelfinale der Champions League: Am Dienstag lösten die AS Rom und der FC Sevilla ihr Ticket. Die Spanier schalteten keinesfalls unverdient Manchester United aus, während auch Shakhtar Donezk ausgeschieden ist.
Wissam Ben Yedder (r.) war der Mann des Spiels in Manchester.