Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Metzer Trainer: "Laurent Jans interessiert uns stark"
Laurent Jans hat sich mit starken Leistungen in den Fokus von namhaften Clubs gespielt.

Metzer Trainer: "Laurent Jans interessiert uns stark"

Foto: Ben Majerus
Laurent Jans hat sich mit starken Leistungen in den Fokus von namhaften Clubs gespielt.
Sport 14.06.2018

Metzer Trainer: "Laurent Jans interessiert uns stark"

Joe TURMES
Joe TURMES
Der FC Metz hat konkretes Interesse an einer Verpflichtung von Laurent Jans. Dies machte am Mittwoch der neue Trainer Frédéric Antonetti deutlich.

Laurent Jans hat in den vergangenen drei Spielzeiten bei Waasland-Beveren starke Leistungen abgeliefert. Auch in der Nationalmannschaft konnte der Rechtsverteidiger überzeugen. Immer wieder wird in den Medien darüber spekuliert, welche namhaften  Vereine Interesse an Jans haben könnten.

Seit Donnerstag ist definitiv sicher, dass der FC Metz Jans gerne verpflichten würde. Anlässlich seiner Vorstellung sprach der neue Trainer Frédéric Antonetti Klartext: "Um ehrlich zu sein, kannte ich Laurent Jans nicht, bis ich nach Metz kam. Hier habe ich mir allerdings viele Videos angeschaut, um mir ein Bild von einzelnen Spielerprofilen zu machen. Einige Spieler haben mir gut gefallen, andere nicht. Laurent Jans gehört zu den Spielern, die uns stark interessieren."

In den belgischen Tageszeitungen "Het Laatste Nieuws" und "Het Nieuwsblad" wurde am Mittwoch berichtet, dass auch der deutsche Erstligist Fortuna Düsseldorf Interesse an Jans habe. Dort steht mit Jean Zimmer nur ein Rechtsverteidiger unter Vertrag.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf dem Weg nach Metz
Der Wechsel von Laurent Jans könnte noch in dieser Woche über die Bühne gehen. Der französische Zweitligist hat ein neues Angebot abgegeben, welches Waasland-Beveren wohl akzeptieren wird.
Laurent Jans (Kapitän Luxemburg #18) zeigt die Richtung an, Portrait

/ Fussball, Freundschaftsspiel, Laenderspiel, Testspiel, Saison 2017-2018 / 05.06.2018 /
Luxemburg - Georgien (Luxembourg vs Georgia) / 
Stade Josy Barthel, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus