Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Medienkonzern hat Milliarden geboten: Formel 1 steht unmittelbar vor Verkauf
Sport 03.09.2016 Aus unserem online-Archiv

Medienkonzern hat Milliarden geboten: Formel 1 steht unmittelbar vor Verkauf

Formel 1-Chef Bernie Ecclestone (rechts, neben FIA-Präsident Jean Todt) erwartet eine Milliarden-Überweisung am Dienstag.

Medienkonzern hat Milliarden geboten: Formel 1 steht unmittelbar vor Verkauf

Formel 1-Chef Bernie Ecclestone (rechts, neben FIA-Präsident Jean Todt) erwartet eine Milliarden-Überweisung am Dienstag.
Foto: AFP
Sport 03.09.2016 Aus unserem online-Archiv

Medienkonzern hat Milliarden geboten: Formel 1 steht unmittelbar vor Verkauf

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Der Medienkonzern Liberty Media soll die Formel 1 für 8,5 Milliarden Dollar übernehmen, das berichtet "auto motor und sport" am Samstag.

(dpa) - Die Formel 1 steht einem Bericht des Fachmagazins „auto, motor und sport“ zufolge unmittelbar vor dem Verkauf. „Wenn Liberty Media am Dienstag das Geld überweist, beginnt ein neues Zeitalter der Königsklasse“, schrieb „ams“ am Samstag in seiner Online-Ausgabe.

Bei dem potenziellen Käufer handelt es sich um ein amerikanisches Medien- und Unterhaltungsunternehmen mit Sitz in Colorado. 8,5 Milliarden Dollar soll Liberty Media demnach unter anderem an CVC überweisen. Das Investmentunternehmen übernahm vor gut zehn Jahren die Formel 1. Die erste von zwei Raten für den erneuten Verkauf soll an diesem Dienstag fällig sein. Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone bestätigte dem Fachmagazin den Deal.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Formel 1: Rosberg gewinnt in Spa
Der Kampf um den WM-Titel wird noch mal spannend: Rosberg sichert sich in einem chaotischen Rennen in Spa den Sieg und verkürzt den Abstand auf seinen Teamkollegen Lewis Hamilton, der eine furiose Aufholjagd startete.
Nico Rosberg gewinnt das Rennen in Spa