Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mavericks siegen dank Videobeweis
Sport 5 1 19.04.2016 Aus unserem online-Archiv
In den Play-offs der NBA

Mavericks siegen dank Videobeweis

Verfrühter Jubel: Steven Adams' Korbleger zum Sieg der Oklahoma City Thunder zählte nicht.
In den Play-offs der NBA

Mavericks siegen dank Videobeweis

Verfrühter Jubel: Steven Adams' Korbleger zum Sieg der Oklahoma City Thunder zählte nicht.
Foto: Reuters
Sport 5 1 19.04.2016 Aus unserem online-Archiv
In den Play-offs der NBA

Mavericks siegen dank Videobeweis

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die Dallas Mavericks haben ihre Play-off-Serie gegen die Oklahoma City Thunder im zweiten Spiel ausgeglichen. Oklahomas Korbleger zum Sieg zählte nicht.

(sid)  - Die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki haben sich in den Play-offs der nordamerikanischen Profiliga NBA eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Mavs feierten im zweiten Erstrundenspiel bei Oklahoma City Thunder einen wichtigen 85:84-Auswärtssieg und glichen in der "best-of-seven"-Serie zum 1:1 aus. In den kommenden beiden Spielen in der Nacht zu Freitag und der Nacht zu Sonntag hat Dallas nun Heimrecht.

Dallas, das im Auftaktmatch noch böse mit 70:108 unter die Räder gekommen war, machte in der Schlussphase mit einer Energieleistung einen Sieben-Punkte-Rückstand wett.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Allerdings hing der Sieg am seidenden Faden: Thunder-Center Steven Adams hatte mit der Schlusssirene zum vermeintlichen Heimerfolg getroffen, nach dem Studium der Video-Bilder zählten die Punkte aber nicht mehr, der Ball hatte Adams' Hand nicht innerhalb der Spielzeit verlassen. 

Der 37 Jahre alte Nowitzki überzeugte mit 17 Punkten, bester Mavericks-Scorer war Guard Raymond Felton (21 Punkte, elf Rebounds). "Ich bin stolz auf meine Spieler und die Weise, in der sie auf eines der enttäuschendsten Spiele der Team-Historie reagiert haben", sagte Mavs-Coach Rick Carslisle.

Oklahomas Star-Duo Kevin Durant (21 Punkte) und Russell Westbrook (19) erwischte einen schwachen Tag. Durant traf nur sieben von 33 Würfen aus dem Feld, Westbrook acht von 22.

Golden State Warriors setzen sich ab

In den anderen beiden Partien der Nacht zum Dienstag (Luxemburger Zeit) glichen die Toronto Raptors ihre Serie gegen die Indiana Pacers mit einem 98:87-Heimsieg aus. Der amtierende Meister Golden States Warriors gewann ohne den verletzten MVP Stephen Curry sein Heimspiel gegen die Houston Rockets mit 115:106 und führt in der Serie mit 2:0.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Houston Rockets brauchen noch einen Sieg zum Einzug in die Finalspiele der NBA. Das Team um James Harden setzte sich im fünften Spiel der Serie gegen Titelverteidiger Golden State Warriors durch.
Chris Paul (l.) war einer der besten Spieler in Spiel fünf.
Russell Westbrook hat in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA Geschichte geschrieben und einen 55 Jahre alten Rekord gebrochen.
Russell Westbrook hatte allen Grund zum Jubeln.
In den NBA-Playoffs
Der Titelverteidiger verliert Spiel vier in Oklahoma, die Thunder sichern sich damit den Halbfinal-Matchball: Für Stephen Curry und seine Golden State Warriors könnte die Saison früher als erwartet zu Ende sein.
NIcht zu halten: Stephen Curry (hinten) muss Russell Westbrook (Oklahoma) ziehen lassen.
Eindrucksvolle Karriere in Zahlen
Nach 20 Jahren im Trikot der Los Angeles Lakers hat Kobe Bryant die NBA-Bühne triumphal verlassen. Der 37-Jährige hinterlässt viele Rekorde und beeindruckende Zahlen.
Kobe Bryant verlor seine gute Laune nicht.
Golden State besser als Chicago
Die Golden State Warriors haben den historischen NBA-Siegrekord der Chicago Bulls und Basketball-Legende Michael Jordan verbessert. Der aktuelle Meister gewann zum Abschluss der Hauptrunde und feierte damit den 73. Sieg im 82. Spiel.
Stephen Curry führt die Warriors zum NBA-Rekord.