Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mariya Shkolna: "Zeit, die nächste Saison vorzubereiten"
Sport 1 5 Min. 23.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mariya Shkolna: "Zeit, die nächste Saison vorzubereiten"

Mariya Shkolna übt derzeit im Garten der Eltern ihres Freundes Pit Klein.

Mariya Shkolna: "Zeit, die nächste Saison vorzubereiten"

Mariya Shkolna übt derzeit im Garten der Eltern ihres Freundes Pit Klein.
Foto: Privat
Sport 1 5 Min. 23.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Mariya Shkolna: "Zeit, die nächste Saison vorzubereiten"

Kevin ZENDER
Kevin ZENDER
Bogenschützin Mariya Shkolna vermisst derzeit den Wettkampfgeist. Doch die 22-Jährige kann der aktuellen Lage auch etwas Positives abgewinnen.

Auch wenn zurzeit keine Wettkämpfe aufgrund der Corona-Pandemie ausgetragen werden können, heißt das nicht, dass Mariya Shkolna den Compoundbogen nicht jeden Tag in den Händen hält. Das 22-jährige Mitglied des COSL-Elitekaders erklärt in der Interviewserie „Mein Sport und ich“ wie es derzeit trainiert. Für die Zukunft hat sich die luxemburgische Bogenschützin des Clubs Flèche d'Or einige ehrgeizige Ziele gesteckt.

Mariya Shkolna, was fehlt Ihnen aktuell an Ihrem Sport am meisten? 

Ich vermisse die Reisen zu den Turnieren, das Treffen meiner Konkurrentinnen, die zum Teil auch meine Freundinnen sind, sowie den Wettkampfgeist ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verblasster Glanz
Das Produkt Fußball-Weltmeisterschaft hat zuletzt einige Kratzer erlitten und der Weltverband FIFA bemüht sich auch nicht wirklich darum, dass keine weiteren hinzukommen.
Karate: Warling blickt auf 2016 zurück
Jenny Warling wird auf dem sechsten Rang in der Weltrangliste bis 55 kg geführt. Sie blickt im Interview auf ein Jahr zurück, das aus sportlicher Sicht nicht optimal verlaufen ist.
33 FLAM nationale Meisterschaften im Karate Kumite in der Coque am 27.11.2016 Jenny WARLING (blau) Cassy SCHMIT (rot)
Editorial: Irrweg ohne Ausweg
Man stelle sich vor, es ist Fußball-WM und keiner geht hin oder schaut zu. Im Vorfeld des Turniers werden die Proteste in den sozialen Netzwerken immer lauter und wütender. Topstars sagen unter dem Vorwand von Verletzungen ab.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.