Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Marchionne will Titel bis 2018
Sport 03.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Ferrari-Chef mit hohen Erwartungen

Marchionne will Titel bis 2018

Sebastian Vettel soll in der kommenden Saison für Furore sorgen.
Ferrari-Chef mit hohen Erwartungen

Marchionne will Titel bis 2018

Sebastian Vettel soll in der kommenden Saison für Furore sorgen.
Foto: AFP
Sport 03.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Ferrari-Chef mit hohen Erwartungen

Marchionne will Titel bis 2018

Ferrari-Chef Sergio Marchionne ist fest vom Gewinn des WM-Titels für den italienischen Formel-1-Rennstall in den kommenden Jahren überzeugt und setzt dabei auf einen Neuzugang.

(dpa) - Ferrari-Chef Sergio Marchionne ist fest vom Gewinn des WM-Titels für den italienischen Formel-1-Rennstall in den kommenden Jahren überzeugt. „Wir wollen spätestens 2018 die WM gewinnen. Wenn möglich werden wir versuchen, das schon etwas früher zu schaffen“, sagte Marchionne italienischen Medien zufolge am Dienstag beim Autosalon in Genf zu den Chancen des Traditionsrennstalls, für den in der neuen Saison der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel fährt. „Die WM zu gewinnen ist eine Pflicht: Für die Ferrari-Fans, für die Geschichte und die Mitarbeiter“, ergänzte er.

Auch für die in knapp zwei Wochen beginnende neue Saison ist Marchionne optimistisch. „Das Auto ist da, die Piloten sind hochmotiviert. Jetzt gehen wir auf die Piste und werden dann sehen.“ Marchionne hatte im Oktober den langjährigen Präsidenten Luca di Montezemolo an der Ferrari-Spitze abgelöst. „Als ich angekommen bin, war die Situation nicht gut. Das Team hat außergewöhnliche Sachen geschafft, das hätte ich nicht erwartet“, sagte Marchionne.

Nach Ansicht des 62-Jährigen geht Mercedes erneut als großer Favorit in die neue Formel-1-Saison. „Das Team hat im vergangenen Jahr Großartiges geleistet. Jetzt hat es sich vorbereitet, um das zu wiederholen. Wir werden versuchen, das zu verhindern“, erklärte er.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Basketball / Auftakt in der Total League der Männer
Sowohl der Kampf um die Play-off-Plätze der Total League als auch der Kampf gegen den Abstieg verspricht Spannung. Düdelingen und Steinsel sind wieder favorisiert.
Wiederholung nicht ausgeschlossen: T71-Präsident Marcel Wagener mit der Meisterschafts-Trophäe.
Der Formel-1-Rennstall Lotus F1 Team von Geschäftsführer Gérard Lopez wird ab der kommenden Saison mit Motoren von Mercedes an den Start gehen. Damit wird die Zusammenarbeit mit Renault beendet.