Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mandy Minellas Abschied auf dem heiligen Rasen
Sport 22.06.2022
Tennis

Mandy Minellas Abschied auf dem heiligen Rasen

Mandy Minella spielte häufig in Wimbledon.
Tennis

Mandy Minellas Abschied auf dem heiligen Rasen

Mandy Minella spielte häufig in Wimbledon.
Foto: Reuters
Sport 22.06.2022
Tennis

Mandy Minellas Abschied auf dem heiligen Rasen

Jan MORAWSKI
Jan MORAWSKI
Die 36 Jahre alte Tennisspielerin verliert in der zweiten Qualifikationsrunde von Wimbledon. Zuvor hatte sie ihr Karriereende angekündigt.

Mandy Minella hat genug. In ihrem letzten Match als Tennisprofi unterlag die 36-Jährige am Mittwochabend in Wimbledon.

In der zweiten Qualifikationsrunde verlor die Luxemburgerin (Weltranglistenposition: 260) nach hartem Kampf und mehr als zwei Stunden Spielzeit mit 6:7 (3:7), 6:3, 2:6 gegen die Australierin Maddison Inglis (129). Bereits vor dem Turnier hatte sie angekündigt, ihre Laufbahn nach Wimbledon beenden zu wollen.


Mandy Minella: "Keine Tränen der Trauer"
Für Mandy Minella sind die BGL BNP Paribas Luxembourg Open Geschichte. Ihr letzter Auftritt im Einzel endet emotional.

Für Minella endet damit eine lange Karriere. 2016 gewann sie im kroatischen Bol ihren ersten und einzigen WTA-Titel in der Einzelkonkurrenz. Die besten Leistungen bei einem Grand-Slam-Turnier zeigte sie bei den US Open, wo Minella 2010 und 2012 die dritte Runde erreichte.

Vom Luxemburger Publikum hatte sie sich bereits im September in Kockelscheuer verabschiedet.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Qualifikation bei den US Open
Für Mandy Minella wird es am Dienstag ernst: Zum Auftakt der Qualifikation der US Open trifft die Luxemburgerin auf die Tschechin Barbora Stefkova.
Rückblick: 2013 traf Mandy Minella in der ersten Runde des Hauptfelds auf Sloane Stephens.
Mit einem Sieg gegen die Japanerin Misa Eguchi hat sich Mandy Minella für die dritte Qualifikationsrunde des Tennisturniers in Wimbledon qualifiziert. Dort wartet die Tschechin Barbora Stefkova.
Mandy Minella bewies im dritten Durchgang Nerven.