Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mainz scheitert im Pokal in Kaiserslautern
Sport 5 Min. 10.08.2019

Mainz scheitert im Pokal in Kaiserslautern

Kaiserslauterns Elfmeter-Torschütze Manfred Starke (M) jubelt mit Mannschaftskollegen über das Tor zum 1:0.

Mainz scheitert im Pokal in Kaiserslautern

Kaiserslauterns Elfmeter-Torschütze Manfred Starke (M) jubelt mit Mannschaftskollegen über das Tor zum 1:0.
Foto: dpa
Sport 5 Min. 10.08.2019

Mainz scheitert im Pokal in Kaiserslautern

Saison-Fehlstart für den FSV Mainz 05. Die Rheinhessen scheitern im Pokal ausgerechnet beim Erzrivalen in Kaiserslautern. Ein schlechtes Bild geben aber vor allem die 05-Fans ab.

(dpa) - Der FSV Mainz 05 hat sich nach einer 0:2 (0:0)-Pleite im Rheinland-Pfalz-Derby beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern schon in der 1. Runde aus dem lukrativen DFB-Pokal verabschiedet. Manfred Starke mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 62. Minute und Florian Pick (90.) besiegelten am Samstag das Aus des Fußball-Bundesligisten und sorgten vor 40 694 Zuschauern für lange vermisste Partystimmung auf dem Betzenberg. 

Manfred Starke (l) und Ridle Baku von Mainz kämpfen um den Ball.
Manfred Starke (l) und Ridle Baku von Mainz kämpfen um den Ball.
Foto: dpa

Die wurde nur durch einige Mainzer Fans gestört, die kurz vor Schluss Leuchtfackeln auf den Rasen warfen und damit eine mehrminütige Unterbrechung des Spiels provozierten.

Im ersten Derby seit mehr als sieben Jahren übernahm der Favorit aus Mainz zu Beginn der Partie wie erwartet die Initiative. Das Team von Trainer Sandro Schwarz kontrollierte zunächst das Geschehen und entwickelte vor allem über den quirligen Robin Quaison viel Torgefahr.

Dem Schweden boten sich in den ersten 20 Minuten gleich drei dicke Chancen, von denen jedoch keine zum Erfolg führte. Erst scheiterte Quaison nach einer feinen Einzelleistung an FCK-Torwart Lennart Grill (7.), dann zielte er sowohl aus der Distanz (13.) als auch aus kurzer Entfernung (19.) zu ungenau.


Leandro Barreiro im Testspiel von Mainz gegen Eisbachtal. / Foto: Mainz 05
Barreiro im Mainzer Mannschaftsrat
Besondere Ehre für Leandro Barreiro: Wie Trainer Sandro Schwarz verkündete, wurde das luxemburgische Talent in den Mannschaftsrat gewählt.

Die anfangs ganz auf die Sicherung des eigenen Tores bedachten Roten Teufel legten ihre Zurückhaltung nach 25 Minuten ab und boten dem Bundesligisten mit Kampfgeist und Laufbereitschaft immer besser Paroli. Allerdings fehlte vor dem gegnerischen Tor die nötige Durchschlagskraft, so dass zwingende Möglichkeiten in der ersten Hälfte ausblieben.

Nach dem Wechsel fanden die Mainzer erst einmal zu ihrer anfänglichen Souveränität zurück. Onisiwo (56.) traf jedoch nur das Außennetz, Jean-Paul Boëtius (59.) scheiterte an Grill. Das rächte sich wenig später, als FCK-Stürmer Timmy Thiele im Strafraum beim Abschluss mit Stefan Bell kollidierte und Schiedsrichter Felix Zwayer auf den Punkt zeigte. 

FSV-Torwart Florian Müller tauchte beim Elfmeter von Starke zwar in die richtige Ecke, lenkte den Ball aber unglücklich ins eigene Netz.

Florian Pick (l verdeckt) schießt an Torwart Florian Müller von Mainz vorbei das Tor zum 2:0.
Florian Pick (l verdeckt) schießt an Torwart Florian Müller von Mainz vorbei das Tor zum 2:0.
Foto: dpa

Dem Rückstand folgte kurz darauf der nächste Schock: Innenverteidiger Bell ging ohne gegnerische Einwirkung im Mittelkreis zu Boden und verließ danach humpelnd das Feld. Seine Teamkollegen folgten ihm nach dem Abpfiff mit gesenkten Köpfen. 

 Kaiserslauterns Trainer Sascha Hildmann jubelt
Kaiserslauterns Trainer Sascha Hildmann jubelt
Foto: dpa

Kaiserslautern: Grill - Schad, Sickinger, Matuwila, Hercher - Bachmann - Hemlein (56. Skarlatidis), Starke (87. Fechner), Kühlwetter, Pick (90.+3 Kraus) - Thiele.

Trainer: Hildmann

Mainz: Florian Müller - Brosinski, Bell (67. St. Juste), Niakhate, Martin - Fernandes - Latza (63. Maxim), Baku (75. Burkardt) - Quaison, Onisiwo, Boetius. 

Trainer: Schwarz

Foto: dpa

Zitterpartien für Fortuna und Freiburg

Bayer Leverkusen und der durch die Tönnies-Affäre belastete FC Schalke 04 hielten sich schadlos, der SC Freiburg und Fortuna Düsseldorf behielten in der Verlängerung die Nerven.

In Verl ging der Außenseiter durch ein Eigentor von Augsburgs Marek Suchy (9.) verdient in Führung. Das Tor von Ron Schallenberg (23.) hätte allerdings wegen einer vorausgegangenen Abseitsstellung nicht gelten dürfen. André Hahn per Foulelfmeter (83.) machte es noch einmal spannend.

Schalke agierte beim standesgemäßen 5:0 (1:0) beim Regionalligisten SV Drochtersen/Assel, der in ersten Pokalrunden zuvor dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach das Leben schwer gemacht hatte, zunächst behäbig. Steven Skrzybski (44.), Guido Burgstaller (61./83.), Daniel Caligiuri (65./Foulelfmeter) und Münir Mercan (73.) sorgten für mehr Ruhe im Verein. 

Teile der Fans hatten die Pokal-Partie genutzt, um vor dem Anpfiff gegen Aufsichtsratschef Clemens Tönnies nach dessen umstrittenen Aussagen über Afrika zu protestieren. Sie zeigten ihm etliche übergroße Rote Karten.

Düsseldorf geriet beim FC 08 Villingen, dem Tabellenvorletzten der Oberliga Baden-Württemberg, durch einen Foulelfmeter von Steven Ukoh (42.) in Rückstand. Neuzugang Nana Ampomah (56.) gelang der Ausgleich, ehe der 18-jährige Kelvin Ofori (102.) und Rouwen Hennings (116.) in der Verlängerung zum 3:1 (0:1, 1:1)-Endstand trafen. Freiburg gewann beim Drittligisten 1. FC Magdeburg 1:0 (0:0, 0:0) durch den Treffer von Luca Waldschmidt (93.).

Bayer Leverkusen hatte bei Regionalligist Alemannia Aachen weniger Mühe und gewann 4:1 (2:0). Bayer ging durch ein Eigentor von Peter Hackenberg (19.) in Führung, Kevin Volland (39.), der kurz zuvor eingewechselte Leon Bailey (72.) und Kai Havertz (88.) legten nach. Stipe Batarilo-Cerdic (56.) gelang nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer.    

Alle Begegnungen im Überblick

Freitag, 9. August

KFC Uerdingen - BORUSSIA DORTMUND 0:2 (0:0)

SV Sandhausen - BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH 0:1 (0:1)

FC Ingolstadt - 1. FC NÜRNBERG 0:1 (0:0)

Samstag, 10. August

1. FC KAISERSLAUTERN - FSV Mainz 05 2:0 (0:0)

Alemannia Aachen - BAYER LEVERKUSEN 1:4 (0:2)

TuS Dassendorf - DYNAMO DRESDEN 0:3 (0:1)

FC Villingen - FORTUNA DÜSSELDORF 1:3 (1:1, 1:0) n.V.

SV Drochtersen/Assel - SCHALKE 04 0:5 (0:1)

SC VERL - FC Augsburg 2:1 (2:0)

Viktoria Berlin - ARMINIA BIELEFELD 0:1 (0:1)

Wacker Nordhausen - ERZGEBIRGE AUE 1:4 (1:1)

1. FC Magdeburg - SC FREIBURG 0:1 (0:0) n.V.

KSV Baunatal - VfL BOCHUM 2-3

SSV Ulm 1846 Fußball - 1. FC HEIDENHEIM 0-2

Würzburger Kickers - TSG HOFFENHEIM 3-4

Atlas Delmenhorst - WERDER BREMEN 1-6 

Sonntag, 11. August

FSV Salmrohr - Holstein Kiel 

Germania Halberstadt - Union Berlin 

SV Rödinghausen - SC Paderborn 

Waldhof Mannheim - Eintracht Frankfurt 

FC Oberneuland - Darmstadt 98 

1. FC Saarbrücken - Jahn Regensburg 

VfB Lübeck - FC St. Pauli  

VfB Eichstätt - Hertha BSC  

VfL Osnabrück - RB Leipzig  (alle 15.30)

Chemnitzer FC - Hamburger SV 

MSV Duisburg - SpVgg Greuther Fürth 

SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Köln  (alle 18.30)

Montag, 12. August

Hallescher FC - VfL Wolfsburg 

Karlsruher SC - Hannover 96 (beide 18.30)

Hansa Rostock - VfB Stuttgart  

Energie Cottbus - Bayern München  (beide 20.45)    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Barreiro und Jans im "Kicker"
Leandro Barreiro und Laurent Jans wollen in der kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga durchstarten. Das mediale Interesse ist bereits vorhanden.
Leandro Barreiro (Luxemburg #16), Laurent Jans (Luxemburg #18), Kevin Malget (Luxemburg #4), Portrait

/ Fussball, Freundschaftsspiel, Laenderspiel, Testspiel, Saison 2017-2018 / 31.05.2018 /
Luxemburg - Senegal (Luxembourg vs Senegal) / 
Stade Josy Barthel, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus