Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Magerkost in Minsk
Sport 12.10.2018

Magerkost in Minsk

Magerkost in Minsk

Foto: AFP
Sport 12.10.2018

Magerkost in Minsk

Yves BODRY
Yves BODRY
Nach einer schwachen Darbietung verliert Luxemburg in der Nations League gegen Weißrussland. Ein individueller Fehler entschied die Partie.

Es war nicht der Abend der Luxemburger. Kraftlos und ideenlos präsentierte sich die Elf von Trainer Luc Holtz über weite Strecken am Freitagabend in Minsk und unterlag am Ende verdient mit 0:1 gegen Weißrussland – dem direkten Konkurrenten in der Gruppe 2 der Liga. Es war am dritten Spieltag in der Nations League die erste Niederlage für die FLF-Auswahl. Die Weißrussen überflügeln Luxemburg somit auch in der Tabelle und belegen Platz eins.

Gastgeber unter Druck

In Anbetracht der Tabellensituation standen die Weißrussen am Freitagabend mehr unter Druck als der Tabellenführer aus Luxemburg. Die Gastgeber nahmen zunächst auch das Heft in die Hand. Doch die FLF-Auswahl stand zumindest in der Defensive stabil und ließ nur wenig zu.

Viele Fehlpässe

Offensiv lief bei den Luxemburgern in den ersten 45 Minuten allerdings nicht viel zusammen. Viele Ungenauigkeiten und Fehlpässe ließen keinen Spielfluss aufkommen und Chancen waren dementsprechend Mangelware. Als einziger Angreifer fand Joachim überhaupt keine Bindung zum Spiel.

Folgenschwerer Fehler von Moris

Die Weißrussen bekamen zum Ende der ersten Halbzeit ein spielerisches Übergewicht und wurden auch prompt belohnt – allerdings unter gütiger Mithilfe von FLF-Torwart Moris. Bei einer hohen Flanke kam dieser aus seinem Tor, konnte den Ball allerdings nicht fangen und Saroka bedankte sich mit einem trockenen Schuss aus elf Metern zum 1:0.

Fast der Ausgleich

Nach dem Seitenwechsel fanden die Luxemburger etwas besser in die Partie und hatten nach 50 Minuten sogar die Chance zum Ausgleich. Ein Kopfball von Thill nach einer Flanke von Jans ging allerdings knapp am Tor vorbei.

Die Spieler um Dirk Carlson (l.) mussten sich gestern geschlagen geben.
Die Spieler um Dirk Carlson (l.) mussten sich gestern geschlagen geben.
Foto: AFP

Holtz brachte Rodrigues für Thill (57.‘) und Da Mota für Turpel (72.‘) , um so das Angriffsspiel zu beleben. Doch hochkarätige Chancen ergaben sich nicht. Auf der Gegenseite hatten Putsila nach 64 und Saroka nach 78 Minuten Chancen, die Entscheidung herbeizuführen.

Am Montag gegen San Marino

Am kommenden Montag trifft Luxemburg in der vierten Begegnung der Nations League auf San Marino. Anpfiff ist um 20.45 Uhr im Stade Josy Barthel und ein Sieg gegen die schwächste Mannschaft der Gruppe 2 in der Liga D ist eigentlich Pflicht, will man die einmalige Chance auf eine Teilnahme an der EM 2020 nicht leichtfertig verspielen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Holtz: "Technisch stark"
Wie konnte es auch anders sein: Luc Holtz hatte nach dem 3:0 der FLF-Auswahl gegen San Marino ein Lächeln auf den Lippen.
Leandro Barreiro (Luxemburg #16) jubelt, freut sich, Jubel, Freude mit Torschütze Danel Sinani (Luxemburg #14) nach dem 2:0

/ Fussball, UEFA Nations League 2018, Saison 2018-2019, 4. Spieltag / 15.10.2018 /
Luxemburg - San Marino (Luxembourg vs San Marino) / 
Stade Josy Barthel, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus
Joachim erlöst Luxemburg
Durch ein Tor von Aurélien Joachim gewinnt die Luxemburger Fußballnationalelf das Testländerspiel gegen Georgien mit 1:0.
Aurélien Joachim erzielte den entscheidenden Treffer.