Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Transfersystem wird reformiert
Sport 20.02.2019

Luxemburger Transfersystem wird reformiert

Luxemburger Transfersystem wird reformiert

Foto: Fernand Konnen
Sport 20.02.2019

Luxemburger Transfersystem wird reformiert

Joe TURMES
Joe TURMES
Im Luxemburger Fußball wird der Transfermarkt von der kommenden Saison an stärker reguliert. Die Leihgeschäfte werden eingeschränkt. Dies ist das Ergebnis eines Referendums.

In der kommenden Saison wird es zu einer tiefgreifenden Änderung im Luxemburger Transfersystem kommen. 113 Vereine haben in einem vom Fußballverband FLF organisierten Referendum abgestimmt. Die Vereine hatten eine unterschiedliche Anzahl an Stimmen. Dies hing davon ab, über welche Anzahl an Teams sie verfügen und in welcher Liga ihre erste Männermannschaft vertreten ist. Die große Mehrheit war für die neuen Regeln (82 Prozent Ja-Stimmen, 16 Prozent Nein-Stimmen, zwei Prozent Enthaltung).

Ein Verein kann in Zukunft während einer Saison (Sommer- und Wintertransferperiode) nur noch vier Spieler innerhalb seiner Liga verleihen. Von den vier Spielern dürfen maximal zwei an einen Verein verliehen werden. Leihen zu Clubs aus höherklassigen oder unterklassigen Vereinen sind weiterhin in unbegrenzter Zahl möglich.

Die neuen Regeln sollen verhindern, dass die Spitzenvereine den Transfermarkt kontrollieren. So dürfen verliehene Spieler mit ihrem neuen Club gegen ihren Ex-Verein auflaufen. In der jüngeren Vergangenheit wurde dies Spielern regelmäßig untersagt. Auch wird es nicht mehr erlaubt sein, dass der abgebende Club weiterhin das Gehalt oder ein Teil des Gehalts seines verliehenen Spielers zahlt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Eine Profiliga passt nicht zur Realität"
FLF-Präsident Paul Philipp spricht sich vor dem Saisonauftakt in der BGL Ligue klar gegen eine Profiliga in Luxemburg aus. "Man kann nicht Vereine zwingen, einen Profiverein aufzubauen."
Paul Philipp: "Wir sitzen alle in einem Boot."
Editorial: Die „jecke Zeit“ im Sport
Noch sind nicht alle Entscheidungen um die Meistertitel im Sport gefallen, doch im Hintergrund laufen längst die Vorbereitungen auf die fünfte Jahreszeit, die Zeit der Vereinswechsel.
Handball: "Schwere dieser Aufgabe liegt auf der Hand"
Trainer Yannick Colas und der HB Strassen konnten bislang noch keinen Sieg in dieser Saison einfahren. Dennoch gibt er sich im Interview optimistisch und spricht über den Meisterschaftsmodus, die Ambitionen des Clubs, und mögliche Transfers.
Yannick Colas ist mit der Stimmung in der Mannschaft zufrieden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.