Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg soll den Sport leben
Sport 3 Min. 20.01.2021

Luxemburg soll den Sport leben

Die Wichtigkeit des Sporttreibens ist vielen Personen noch nicht bewusst.

Luxemburg soll den Sport leben

Die Wichtigkeit des Sporttreibens ist vielen Personen noch nicht bewusst.
Foto: Shutterstock
Sport 3 Min. 20.01.2021

Luxemburg soll den Sport leben

Kevin ZENDER
Kevin ZENDER
Mit "LTAD - Lëtzebuerg lieft Sport" wurde am Mittwoch ein Konzept vorgestellt, das die Bewegung und den Sport in Luxemburg voranbringen soll.

Der Stellenwert des Sports soll in der Bevölkerung Luxemburgs weiterhin ansteigen. Damit die verschiedenen Akteure, die mit Sport in Verbindung kommen, an einem Strang ziehen, wurde ein neues Konzept, das den Verbänden zum Teil bereits im Oktober 2019 vorgestellt worden war, aufgestellt. „LTAD - Lëtzebuerg lieft Sport“ baut auf dem 2014 vom COSL (Comité olympique et sportif luxembourgeois) integrierten Sportkonzept auf und liefert wichtige Orientierungspunkte. 

„Unsere Idee ist es, dass so viele Personen wie möglich hierzulande Sport treiben. Dieses Konzept richtet sich daher nicht nur an Leistungssportler, sondern an jedermann. Wir wollen den Sport noch mehr in die Gesellschaft integrieren“, erklärte Sportminister Dan Kersch am Mittwoch anlässlich einer Pressekonferenz in der Coque in Kirchberg. 

COSL-Präsident André Hoffmann, Sportminister Dan Kersch und ENEPS-Direktor Charles Stelmes (v.l.n.r.) stellten das Konzept "LTAD - Lëtzebuerg lieft Sport" in der Coque vor.
COSL-Präsident André Hoffmann, Sportminister Dan Kersch und ENEPS-Direktor Charles Stelmes (v.l.n.r.) stellten das Konzept "LTAD - Lëtzebuerg lieft Sport" in der Coque vor.
Foto: Kevin Zender

Der LSAP-Politiker wies zudem darauf hin, „dass die Regierung trotz der Corona-Pandemie an der zugesagten finanziellen Unterstützung des Luxemburger Sports festhält“. 

Ziel: eine sportlich aktivere Gesellschaft

„Wir haben jetzt einen Leitfaden und werden den Verbänden und Vereinen dabei behilflich sein, diesen in der Praxis anzuwenden. Die große Stärke des Konzepts ist, dass sich jeder, ungeachtet seines sportlichen Niveaus, Alters oder Einsatzbereichs darin wiederfindet“, freute sich COSL-Präsident André Hoffmann über das Resultat des Konzepts, an dem das Sportministerium, das COSL, die ENEPS (Ecole nationale de l'éducation physique et des sports), das LIHPS (Luxembourg institute for high performance in sports) und das Sportlycée mitarbeiteten. 


Dossier: Globales Sportkonzept
In diesem Dossier finden Sie gesammelt die verschiedenen Teilaspekte zum „Concept intégré pour le sport au Grand-Duché de Luxembourg“, das jüngst vom COSL vorgestellt wurde.

„Es ist sehr wichtig, dass alle an einem Strang ziehen. Wir haben uns an verschiedenen Modellen inspiriert und die besten Elemente aus allen vereint“, unterstrich Charles Stelmes, Direktor der ENEPS. Ziel des Konzepts, das sich an dem kanadischen Modell Long Terme Athlete Development (LTAD) orientiert, ist es, den Spitzensport voranzutreiben und eine sportlich aktivere Gesellschaft herbeizuführen. 

Zur Förderung tragen kompetente Personen (Beispiel: Trainer), gute Programme zum richtigen Zeitpunkt (die das Alter und die Leistungsstärke berücksichtigen) und ein angepasstes Umfeld (Trainingsstätte) bei. Damit die Stärken des Konzepts „LTAD - Lëtzebuerg lieft Sport“ voll zur Geltung kommen können, muss es an die Besonderheiten der Verbände und die jeweiligen Sportarten angepasst werden. 

22 Schlüsselfaktoren wurden festgehalten und in drei Kategorien eingeteilt, um die Entwicklung im Sport besser abbilden zu können: personenbezogene, organisatorische und systemische Faktoren. 

Dank einer App soll die Umsetzung des Konzepts einfacher sein.
Dank einer App soll die Umsetzung des Konzepts einfacher sein.

Um allen Akteuren der Sportwelt die Umsetzung so einfach wie möglich zu machen, wurde eine App entwickelt, die demnächst heruntergeladen werden kann. 


Seilspringen ist eine Herausforderung, die für zahlreiche Zwölfjährige nicht zu bewältigen ist.
Rolle des Sports: Bereits Seilspringen ist eine Herausforderung
Was wäre, wenn …? Wenn wir alle etwas sportlicher wären? Sehr wahrscheinlich wären viele Menschen dann schlanker, fitter – und gesünder. In der Theorie scheint die Sache klar, die Praxis aber sieht meist anders aus.

„Wir wollten modernes didaktisches Material liefern, in dem es auch eine direkte Verbindung zur Ausbildung gibt. Die Benutzerfreundlichkeit lag uns außerdem am Herzen“, so Stelmes, der darauf hinwies, dass man bei der permanenten Weiterentwicklung der App auch auf die Hilfe der Verbände und Vereine angewiesen ist. 

„Synergien und das Teilen von Kompetenzen sind enorm wichtig.“ Bereits neun Verbände haben ihre Zusage gegeben, dass sie Material in der App veröffentlichen werden. Gleich bei der Veröffentlichung sind bereits einige Videos in der App enthalten, da manche Verbände bereits fleißig waren. Mit weiteren Föderationen stehen die Initiatoren des Projekts in Kontakt. 

Wichtige Partner

Zudem hat man bereits mit dem  Script (Service de coordination de la recherche et de l'innovation pédagogiques et technologiques), dem SNJ (Service national de la jeunesse) und dem LTPES (Lycée technique pour professions éducatives et sociales) weitere Partner, die nicht aus der Sportwelt stammen, denen die Bewegung jedoch wichtig ist.   


Ein globales Sportkonzept für Luxemburg: Einer für alle, alle für einen
Das Luxemburger Olympische Komitee verlangt in der Gesellschaft für den Sport eine seiner Wichtigkeit entsprechende Rolle. In einem rund 70-seitigen Dokument, das kürzlich vorgestellt wurde, erklärt man die Beweggründe hinter diesem Projekt, hat Fragen parat, gibt Antworten. Im zweiten Teil beschäftigt sich das LW mit dem Sport und der Gesellschaft.

Allen interessierten Akteuren werden die ENEPS und das COSL bei der Anpassung und Umsetzung des Konzepts zur Seite stehen, damit das Konzept „LTAD - Lëtzebuerg lieft Sport“ ein voller Erfolg wird.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schwere Zeiten für Kritiker
Das Netzwerk des Sports in Luxemburg hat sich um drei Schwergewichte gebildet: das COSL, das Sportministerium und die Sportmediziner.
"Dynamik weiter vorantreiben"
Der Sport ist Teil der Arbeitsgruppen bei den Koalitionsverhandlungen. COSL-Präsident André Hoffmann erkennt eine positive Entwicklung beim Stellenwert des Sports in der Öffentlichkeit.
Présentation officielle du “Luxembourg Institute for High Performance in Sports, THEWS Heinz, Romain Schneider, André Hoffmann,  D'coque, le 19 Janvier 2018. Photo: Chris Karaba
Fachkräfte gesucht
Das COSL hat kürzlich eine Struktur vorgestellt, die den Spitzensportlern bessere Rahmenbedingungen geben soll. Doch fehlt es noch am nötigen Personal zur begleitenden Unterstützung.
Editorial: Ende des Sportkonzepts?
Die ersten lauen Sommerwochen eines jeden Jahres laden förmlich dazu ein, den Abend nicht auf dem Sofa vor dem Fernseher zu verbringen, sondern selbst in der Natur aktiv zu werden.