Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Geisel Olympia
Leitartikel Sport 2 Min. 02.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Geisel Olympia

Leitartikel Sport 2 Min. 02.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Geisel Olympia

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Hinter der Ankündigung Nordkoreas, an Olympia teilzunehmen, steckt politisches Kalkül. Kim Jong-un versucht die Olympischen Spiele zu seinen Gunsten auszunutzen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Leitartikel: Geisel Olympia“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nordkorea ist bei den Winterspielen dabei
Nordkorea ist endgültig bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea dabei. IOC-Chef Thomas Bach feiert dies als Verdienst des „olympischen Geistes“.
IOC-Präsident Thomas Bach (M.) posiert mit dem Vertreter Nordkoreas, Kim Il Guk (l.), und Südkoreas, Do Jong-hwan, nach dem Abschluss der Verhandlungen.
Bis vor Kurzem stand eine Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang noch gar nicht fest. Jetzt wollen beide Koreas ihre Annäherung mit einem gemeinsamen Einmarsch zur Eröffnung symbolisch untermauern.
Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un will sich Südkorea annähern.
Südkorea reagiert prompt auf Nordkoreas Gesprächsvorschlag. Ein Treffen könnte schon in der nächsten Woche stattfinden. Zunächst geht es um die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. Seoul will aber mehr.
A pedestrian walks past a screen in Tokyo on July 4, 2017 broadcasting file news footage of North Korean leader Kim Jong-Un, after a ballistic missile was launched by North Korea earlier in the day.
North Korea launched the ballistic missile on July 4 as the US prepared to mark its Independence Day, triggering a Twitter outburst from President Donald Trump who urged China to "end this nonsense once and for all". / AFP PHOTO / KAZUHIRO NOGI