Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leclerc schnappt sich auch in Singapur die Pole-Position
Sport 2 Min. 21.09.2019

Leclerc schnappt sich auch in Singapur die Pole-Position

Der junge Monegasse Charles Leclerc reitet zurzeit auf einer Erfolgswelle.

Leclerc schnappt sich auch in Singapur die Pole-Position

Der junge Monegasse Charles Leclerc reitet zurzeit auf einer Erfolgswelle.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 21.09.2019

Leclerc schnappt sich auch in Singapur die Pole-Position

Ferrari Pilot startet zum dritten Mal in Folge von Startplatz Nummer eins. Hamilton auf Platz zwei.

(dpa) - Ferrari-Wunderjunge Charles Leclerc ist einfach nicht zu stoppen. Mit einer brillanten Schlussrunde stürmte der 21-Jährige am Samstag zur Pole Position für das Formel-1-Nachtrennen in Singapur und steht damit zum dritten Mal in Serie auf dem besten Startplatz. Geschlagen mussten die Singapur-Rekordsieger Lewis Hamilton und Sebastian Vettel dem Monegassen auf der Zielgeraden gratulieren. „Ich bin extrem glücklich. Das war eine sehr gute Runde, aber es gab mehrere Momente, wo ich fast die Kontrolle verloren hätte“, bekannte Leclerc.

Nach seinen jüngsten Siegen in Spa und Monza stellte der Jungstar auch diesmal am Ende den viermaligen Champion Vettel in den Schatten. Dabei sah es im finalen Abschnitt der packenden Qualifikation so aus, als könnte der Hesse endlich alle Kritiker verstummen lassen. Doch dann verpatzte Vettel seinen letzten Versuch, Leclerc und WM-Spitzenreiter Hamilton zogen noch an ihm vorbei. „Das war ein kleiner Wackler, dann machte es keinen Sinn mehr, die Runde zu Ende zu fahren“, sagte Vettel.

Wir hatten nicht erwartet, dass sie hier so stark sind“  


Ferrari's Monegasque driver Charles Leclerc competes during the Italian Formula One Grand Prix at the Autodromo Nazionale circuit in Monza on September 8, 2019. (Photo by Miguel MEDINA / AFP)
Leclerc gewinnt im Ferrari-Land
Es ist der erste Sieg von Ferrari auf der Heimstrecke seit 2010: Charles Leclerc hat eine Woche nach seinem ersten Triumph in der Formel 1 in Monza gleich den zweiten Erfolg geholt.

Der insgesamt starke Ferrari-Auftritt kam ziemlich überraschend, auch für Hamilton war es ein kleiner Schock. „Ich habe alles aus meinem Auto herausgeholt“, beteuerte der britische Mercedes-Pilot. „Ich weiß nicht, wo Ferrari die Geschwindigkeit hergeholt hat. Wir hatten nicht erwartet, dass sie hier so stark sind“, sagte der Titelverteidiger, der das Flutlicht-Spektakel in den beiden vergangenen Jahren gewonnen hatte. Auf dem kurvenreichen Stadtkurs brauchen die Autos hohen Abtrieb, bislang in dieser Saison eine große Schwäche des Ferrari.

Noch im Freitagstraining hatten Leclerc und Vettel deutlichen Rückstand auf Hamilton und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen gehabt. Der Niederländer musste sich in der Qualifikation mit Rang vier begnügen. „Ich bin sehr überrascht. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass wir die Mercedes und Red Bull herausfordern können“, sagte Leclerc.

Vettel geht zu hohes Risiko

Angesichts des unverhofften Leistungssprungs war Vettel etwas angesäuert, dass es für ihn nicht sogar für Platz eins reichte. „Die Pole war in Reichweite“, meinte der 32-Jährige. Nach dem Tiefpunkt von Monza, als er nach einem peinlichen Dreher und einer Zeitstrafe nur 13. wurde, hatte er plötzlich die Chance auf ein furioses Signal.

Doch im großen Finale ging Vettel zu hohes Risiko und verlor schon in den ersten Kurve zuviel Zeit. So fehlten ihm schließlich 0,2 Zehntelsekunden auf die Bestmarke von Leclerc. Der Monegasse war damit zum achten Mal nacheinander in der Qualifikation schneller als Vettel. Auch in der WM hat Leclerc durch seinen emotionalen Triumph von Monza vor zwei Wochen den Deutschen hinter sich gelassen. Der Eindruck einer Wachablösung verfestigt sich immer mehr.

Eine echte Chance auf den WM-Titel aber haben beide Ferrari-Fahrer nicht mehr. Hamilton führt das Klassement vor dem 15. Saisonlauf am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) mit 63 Punkten Vorsprung auf seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas an. Verstappen, Leclerc und Vettel folgen mit deutlichem Rückstand.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hauptsponsor verlässt Formel-1-Team
Es war ein kurzes Intermezzo: Rich Energy ist nicht mehr Namenssponsor des US-amerikanischen Formel-1-Rennstalls Haas, nachdem der Firmeneigentümer öffentlich gegen das Team geschossen hatte.
HAAS F1 Team's Danish driver Kevin Magnussen drives during the third practice session at the Autodromo Nazionale circuit in Monza on September 7, 2019 ahead of the Italian Formula One Grand Prix. (Photo by ANDREJ ISAKOVIC / AFP)
Erster Sieg für Leclerc
Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat beim Großen Preis von Belgien den ersten Formel-1-Sieg seiner Karriere gefeiert.
TOPSHOT - Ferrari's Monegasque driver Charles Leclerc competes during the Belgian Formula One Grand Prix at the Spa-Francorchamps circuit in Spa on September 1, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Hamilton siegt in Singapur
Eine falsche Reifenstrategie von Ferrari lässt Sebastian Vettel nicht über Platz drei hinauskommen. Der strahlende Sieger heißt wieder Lewis Hamilton.
Lewis Hamilton genoss seinen Sieg.